15. März 2019 / 18:14 Uhr

Klinsmann-Kritik: Deutscher Fußball „am Boden“ – Klartext zum DFB-Aus der Weltmeister

Klinsmann-Kritik: Deutscher Fußball „am Boden“ – Klartext zum DFB-Aus der Weltmeister

Moritz Naumann
Twitter-Profil
Bundestrainer Joachim Löw hat Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels gestrichen. Sein Vorgänger Jürgen Klinsmann hofft auf eine Hintertür.
Bundestrainer Joachim Löw hat Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels gestrichen. Sein Vorgänger Jürgen Klinsmann hofft auf eine Hintertür. © imago/Montage
Anzeige

Die Ausbootung der Weltmeister sieht Jürgen Klinsmann kritisch. Der Ex-Bundestrainer, künftig TV-Experte bei RTL, hofft auf eine Hintertür für Müller, Boateng und Hummels. Die generelle Situation des deutschen Fußballs empfindet der 56-Jährige als verheerend.

Anzeige
Anzeige

Nachdem Bundestrainer Joachim Löw auf der DFB-Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Kaders für die anstehenden Länderspiele gegen Serbien und Holland verdeutlicht hat, warum Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller keine Rolle in den Planungen für die EM 2020 spielen werden, hat sich sein Freund und Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann bei seiner Vorstellung als TV-Experte von RTL zu der Entscheidung und der Situation des deutschen Fußballs geäußert – mit einem ernüchternden Fazit.

„Der deutsche Fußball befindet sich am Boden“, stellt Jürgen Klinsmann fest. „Wir müssen hinterfragen, warum unser Zug so langsam ist und und die anderen an uns vorbeifahren.“ Der 56-Jährige betrachte die Entwicklung seit dem WM-Titelgewinn mit Sorge. So habe er in den letzten Jahren eine gewisse Überheblichkeit und Selbstzufriedenheit festgestellt, deren Trend nun in der aktuellen Situation mündet. Dabei bezieht er sich nicht nur auf die DFB-Elf, sondern auch auf die Arbeit in den Bundesliga-Klubs. „Einzig Frankfurt hat das Gesicht des deutschen Fußballs in dieser Saison gewahrt.“

Mit neuen Rückennummern: Der DFB-Kader für die Spiele gegen Serbien und Holland

Tor: #1 Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: #1 Manuel Neuer (FC Bayern München) ©
Anzeige

Klinsmann über Trio: „Boateng, Hummels, Müller würde ich in meiner Nähe behalten“

Zu der Entscheidung Joachim Löws bis zur EM 2020 nicht mit Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller planen zu wollen, sagte Klinsmann: „Ich würde die drei immer in meiner Nähe behalten. Schließlich weißt du nicht, was in sechs oder acht Monaten passiert.“ Zu der Art und Weise, wie die Entscheidung kommuniziert wurde, wollte Klinsmann nichts sagen. Lediglich: „Ich hoffe, er hat es so gelöst, dass er sie zurückholen kann.“

Auf die Frage, ob ein Neuanfang mit dem gleichen Hintergrundteam um etwa Löw und Bierhoff überhaupt möglich sei, wird Klinsmann nachdenklich: „Du bist immer ein Kind deines Umfeldes. Wenn das immer gleich ist, wird es schwer, etwas weiterzuentwickeln. Veränderungen sind sehr, sehr wichtig.“ Dennoch ist er davon überzeugt, dass Joachim Löw es verdient hat, den Trend der letzten Jahre zu korrigieren.

Mehr zu Joachim Löw

Und in dem aktuellen Aufgebot für die Länderspiele gegen Serbien (20.3.) und die Niederlande (24.3.) sieht er viel Qualität. „Das ist ein gutes Zeichen für einen Neubeginn. Für die drei Debütanten ist das eine Riesengeschichte. Da kann man nur beglückwünschen. Aber die Fans und Medien erwarten jetzt Ergebnisse.“ Ob Klinsmann Mario Götze gern im Aufgebot gesehen hätte? „Ich mag den Jungen unheimlich und hoffe, dass er bald wieder dabei sein kann“, sagte er dem SPORTBUZZER.

Situation um ter Stegen und Neuer „wie bei mir mit Kahn und Lehmann“

Als größte Baustelle macht der Ex-Bundestrainer das Gesamtauftreten aus – auf einen ganzen Mannschaftsteil will er sich nicht festlegen. Aber zumindest auf der Torwartposition mache er sich keine Sorgen: „Die Situation um ter Stegen und Neuer ist ähnlich wie meine damals mit Kahn und Lehmann. Da wird sich ein offener Wettkampf entwickeln.“ Als künftige Führungsspieler im DFB-Team sieht er vor allem Toni Kroos und Manuel Neuer. Aber auch die Entwicklung von Joshua Kimmich sei beeindruckend, und Marco Reus zeige als Kapitän beim BVB eine sehr gute Entwicklung.

23 für die EM 2024: Sieht so das deutsche Aufgebot für die Heim-EM aus?

Ein paar Jahre sind es noch bis zur EM 2024 in Deutschland. Wer könnte beim Sommermärchen 2.0 im Aufgebot des DFB stehen? Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt den (möglichen) Kader vor! Zur Galerie
Ein paar Jahre sind es noch bis zur EM 2024 in Deutschland. Wer könnte beim "Sommermärchen 2.0" im Aufgebot des DFB stehen? Der SPORTBUZZER stellt den (möglichen) Kader vor! ©

Jürgen Klinsmann hat als Spieler mit der deutschen Nationalmannschaft 1990 den Welt- und 1996 den Europameistertitel gewonnen. In seiner aktiven Zeit wurde er zweimal zu Deutschlands Fußballer des Jahres und einmal zu Englands Fußballer des Jahres gewählt. Er beendete 2004 seine Spielerkarriere beim US-Verein Orange County Blue Star und übernahm im direkten Anschluss den Posten des DFB-Nationaltrainers.

Klinsmann arbeitet künftig als TV-Experte für RTL. Bald wieder Trainer?

Gemeinsam mit Löw betreute er die DFB-Auswahl bis zur WM 2006 in Deutschland. Danach übergab er das Amt an seinen Co-Trainer. Nach einem kurzen Trainerengagement beim FC Bayern München fungierte Klinsmann von 2011 bis 2016 als Teamchef der US-Nationalmannschaft. Seither hat er keinen Verein mehr trainiert, widmet sich aber in seiner Sport-Consulting-Agentur Soccer Solutions dem Hauptbereich Business-Development. Ob man Klinsmann bald mal wieder an der Seitenlinie sehen kann? „Solange meine Tochter noch ihr Abitur macht, wäre ich lediglich für einen Nationaltrainerposten zu haben. Aber danach bin ich für alles offen“, sagte Klinsmann mit einem breiten Grinsen.

Seit Februar ist bekannt, dass Klinsmann TV-Experte bei den Fußball-Übertragungen von RTL wird. Das erste Mal wird der 54-Jährige am Mittwoch das Spiel der DFB-Elf gegen Serbien im Fernsehen begleiten. „Jürgen Klinsmann in der Um- und Aufbruchsphase des deutschen Fußballs im RTL-Team zu haben ist großartig. Seine Stimme hat ein enormes Gewicht, seine kritische Meinung ist gefragt, seine klare Haltung sehr geschätzt“, sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe, nachdem der Ex-Bundestrainer für den Sender verpflichtet werden konnte.

Hier abstimmen: Kriegt der deutsche Fußball die Kurve?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt