18. Mai 2020 / 17:27 Uhr

Jürgen Klopp erklärt seine Art der Menschenführung: "… wenn das einer sagt, dann raste ich aus"

Jürgen Klopp erklärt seine Art der Menschenführung: "… wenn das einer sagt, dann raste ich aus"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jürgen Klopp gilt als Trainer, der einen engen Draht zu seinen Spielern pflegt.
Jürgen Klopp gilt als Trainer, der einen engen Draht zu seinen Spielern pflegt. © imago images/Focus Images
Anzeige

Den FC Liverpool hat Jürgen Klopp zum derzeit wohl besten Team der Welt geformt. Mit seiner sympathischen Art und einem engen Band zu Spielern und Fans gilt der Deutsche als geborene Führungspersönlichkeit. In einem Videopodcast der DFB-Akademie gab Klopp sehr persönliche Einblicke.

Anzeige

Jürgen Klopp gilt derzeit als einer der besten Trainer der Welt. Der Coach des FC Liverpool wird weltweit auch für seine Führungsstärke und sympathische Art im Umgang mit Spielern und Fans gleichermaßen bewundert. "The Normal One", wie der ehemalige BVB-Trainer sich einmal in Abgrenzung zu José Mourinhos "The Special One" bezeichnete, gab in einem Video-Podcast der DFB-Akademie Einblicke in seine Art der Menschenführung - und erklärte unter anderem, wie er beim BVB so ein enges Band zu den Fans aufbauen konnte.

Mehr zum SPORTBUZZER

Zu einem "Wir-Gefühl", wie Klopp es in den Dortmunder Meisterjahren 2011 und 2012 mit Kader und Fans formte, "gehören immer mehrere dazu", sagte der 52-Jährige, der mit Liverpool in der zurzeit unterbrochenen Saison der Premier League Tabellenführer ist. Als er nach Dortmund kam, habe er deshalb "ganz früh um ein Meeting mit Fangruppen gebeten". Bei diesen Treffen habe er vor allem eine Frage gestellt. Klopp: "Ich habe gefragt: 'Was wollt ihr eigentlich?' Ich kann euch sagen, was ich will und was wir brauchen, aber zuerst möchte ich wissen, was ihr eigentlich wollt."

Klopp über "WIr-Gefühl" beim BVB: Treffen mit Fans als Grundstein?

Dabei habe er von Fanvertretern ein breites Meinungsbild erhalten. Klopp erinnert sich: "Es hieß: Wir wollen Emotion, wir wollen natürlich Erfolg, ist ja keine Frage. Wir wollen tollen Fußball sehen. Wir wollen wahr- und ernstgenommen werden, gefragt werden im richtigen Moment." Dadurch habe er einen Crash-Kurs bekommen. Klopp: "Wie tickt eigentlich die BVB-Fanszene? Es waren natürlich nicht 80.000, sondern 30-40. So habe ich mehr verstanden - und daraus ist ganz viel entstanden." Er habe sich "nicht als allwissenden Fußballmenschen wahrgenommen und nicht gesagt: Ich gehe dahin und drücke meinen Stempel auf. Um zu wissen, was man tun muss, hilft es schon zu wissen, was die Leute erwarten."

Klopp hat es auch in Liverpool geschafft, ein Team zu formen, das füreinander einsteht - ganz ähnlich wie in Liverpool. Der Lohn: der Champions-League-Titel im vergangenen Jahr - und die überlegene Tabellenführung in dieser Saison. Was braucht es, um ein Teamplayer zu sein? Klopp glaubt, dass jeder Mensch zwar so geboren wird, wie er ist. Aber: "Ich finde, dass man das immer ein bisschen früh akzeptiert. Charakter ist nicht in Stein gemeißelt." Teilweise werde erwartet, dass man sich sein ganzes Leben weiterentwickle. "Auf der anderen Seite sagt man dann ganz oft: 'Ja, so bin ich halt. Sorry, kann ich nicht ändern'. Wenn das einer sagt, ist das der Alarmknopf für mich - dann raste ich aus." Für sich selbst, habe er das nie akzeptiert.

Drama pur: Die magischen Momente des Jürgen Klopp

Jürgen Klopp hat in seiner Karriere bereits einige emotionale Szenarien erlebt. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die magischen Momente des Jürgen Klopp.  Zur Galerie
Jürgen Klopp hat in seiner Karriere bereits einige emotionale Szenarien erlebt. Der SPORTBUZZER zeigt die magischen Momente des Jürgen Klopp.  ©

Ihm gehe es darum, den anderen Menschen immer als Individuum wahrnehmen, betonte Klopp. In einem Team gehe es darum, unterschiedliche Typen zu akzeptieren. Das kann im besten Fall eine Bereicherung sein. Mit dem FC Liverpool wartet Klopp derzeit auf die Fortsetzung der Premier League. Aktuell ruht sogar noch der Trainingsbetrieb, allerdings soll dieser eventuell schon am Dienstag wieder aufgenommen werden. Der Wettbewerb soll Mitte Juni wieder losgehen, von der britischen Regierung gab es zuletzt das Okay dafür. Klopp und die Reds stehen kurz vor einem der größten Triumphe der jüngeren Klubgeschichte: Dem Tabellenführer fehlen nur noch zwei Siege für den ersten Meistertitel seit 1990 - für Klopp wäre es ein weiterer Meilenstein.