01. April 2021 / 21:37 Uhr

Jürgen Kohler: Darum wären DFB-Comebacks von Hummels und Boateng nicht sinnvoll

Jürgen Kohler: Darum wären DFB-Comebacks von Hummels und Boateng nicht sinnvoll

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein DFB-Comeback von Mats Hummels und Jerome Boateng befürwortet Jürgen Kohler nicht.
Ein DFB-Comeback von Mats Hummels und Jerome Boateng befürwortet Jürgen Kohler nicht. © IMAGO/Revierfoto/Sven Simon/Schüler (Montage)
Anzeige

Ex-Nationalspieler Jürgen Kohler hat gegenüber "Spox" und "Goal" deutlich seine Meinung zu den möglichen Rückkehrern ins DFB-Team geäußert. Thomas Müller sei zwar eine Alternative - die Innenverteidiger Mats Hummels und Jerome Boateng hingegen nicht.

Anzeige

Nach dem 1:2-Debakel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wurden sie wieder lauter - die Rufe nach altgedienten Stars. Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng gelten seit einiger Zeit tatsächlich wieder als EM-Kandidaten von Bundestrainer Joachim Löw.

Anzeige

Für Ex-Nationalspieler Jürgen Kohler würde allerdings nur ein Spieler im DFB-Kader Sinn ergeben, wie er gegenüber Spox und Goal sagte. "Aus meiner Sicht sollte noch Thomas Müller dazukommen, aber außer ihm sehe ich keinen anderen mehr in der Liga. Da wird mir auch zu viel Populismus betrieben", so der 105-fache Nationalspieler. Heißt: Auf die Innenverteidiger sollte Löw laut Kohler verzichten - das aktuelle Personal um Antonio Rüdiger und Matthias Ginter ist gut genug.

Eine Begründung dafür hat Kohler auch. "Wenn man genau auf die Spiele schaut, stellt man fest, dass Hummels und Boateng trotz ihrer großen Verdienste um die Nationalelf nicht fehlerfrei durch diese und auch die vergangene Saison gegangen sind", so der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund und dem FC Bayern. "Davon kann man sie nicht freisprechen. Der Einzige, der wirklich konstant auf einem hohen Level gespielt hat, ist Müller", sagt Kohler.

Löw muss EM-Kader am 1. Juni melden

Der Bundestrainer Löw wird am 18. oder 19. Mai die 20 Feldspieler und drei Torhüter benennen, mit denen er am 25. Mai ins Trainingslager nach Seefeld fährt. Löw berichtete am Mittwochabend nach der Niederlage in Duisburg von Diskussionen bei der UEFA, dass womöglich "zwei oder drei Spieler mehr nominiert werden können" aufgrund der Corona-Situation. Mit einer Entscheidung rechnet der 61-Jährige bis Ende April. Am 1. Juni müssen die 24 EM-Teilnehmer der UEFA den finalen EM-Kader melden. Mit Müller und Hummels?