18. Januar 2021 / 08:52 Uhr

Jürgen Kohler kritisiert Bayern-Verfolger: Das fehlt RB Leipzig, dem BVB und Bayer Leverkusen

Jürgen Kohler kritisiert Bayern-Verfolger: Das fehlt RB Leipzig, dem BVB und Bayer Leverkusen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Jürgen Kohler spricht über die Schwächen der Bayern-Verfolger.
Jürgen Kohler spricht über die Schwächen der Bayern-Verfolger. © imago images/Herbert Bucco/Montage
Anzeige

Wenn der FC Bayern mal schwächelt, patzt auch die Konkurrenz. Die Münchner Verfolger RB Leipzig, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen üben keinen Druck auf den Rekordmeister aus. Ex-Weltmeister Jürgen Kohler nennt die Gründe dafür.

Anzeige

Der ehemalige Weltmeister Jürgen Kohler hat die Konkurrenten des FC Bayern München kritisiert. "Obwohl der FC Bayern zuletzt geschwächelt und über die gesamte Hinrunde große Probleme offenbart hat, ist keiner der Verfolger derzeit dazu in der Lage, den Primus anzugreifen", schrieb der Ex-Profi in einer Kolumne für den kicker. Leipzig, Dortmund und Leverkusen hätten allesamt gute Mannschaften, die das könnten. "Was ihnen aber fehlt, sind Konstanz und eine Achse aus Führungsspielern, die sich dann zeigen, wenn es auf dem Platz mal schwierig wird", kritisierte Kohler.

Anzeige

Bayern München hat derzeit eine schwierige Phase und auch gegen den SC Freiburg am Sonntag nur mit Mühe 2:1 gewonnen. Weil aber keiner der Verfolger zuvor seine Bundesliga-Partie siegreich gestalten konnte, stand schon vor dem Anpfiff fest, dass der Rekordmeister Tabellenführer bleiben würde. Durch den Sieg und nun vier Punkten Vorsprung auf RB Leipzig ist der FC Bayern zudem Hinrunden-Meister.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor dem Duell am Mittwoch beim FC Augsburg stehen die Münchner nach den Punktverlusten von Leipzig als erstem Verfolger sowie von Leverkusen und Dortmund (je sieben zurück) auf Platz eins. "Mich interessiert die Konkurrenz aktuell nicht", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick: "Aber es ist schon gut, vier Punkte Vorsprung zu haben. Gerade in dieser Phase ist das ganz enorm wichtig."