16. Mai 2020 / 15:24 Uhr

Justin Wisocki verlässt Blau-Weiß Schenkendorf und geht in die Landesklasse

Justin Wisocki verlässt Blau-Weiß Schenkendorf und geht in die Landesklasse

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Justin Wisocki (l.) spielt künftig für den FSV Eintracht Königs Wusterhausen.
Justin Wisocki (l.) spielt künftig für den FSV Eintracht Königs Wusterhausen. © Kevin Päplow
Anzeige

Kreisliga Dahme/Fläming: Das Talent der Schenkendorfer schließt sich Kreisoberliga-Aufsteiger FSV Eintracht Königs Wusterhausen an.

Anzeige
Anzeige

Kaum ist die Spielzeit vom Fußball-Landesverband Brandenburg aufgrund der Corona-Pandemie beendet worden, da gehen die Wechselspiele los. Beim FSV Eintracht Königs Wusterhausen freut man sich ein echtes Talent verpflichtet zu haben. Mit Justin Wisocki kommt ein hungriger Mittelfeldspieler von Blau-Weiß Schenkendorf zum künftigen Landesklassen-Vertreter.

Auch der Onkel spielt in KW

„Justin wurde damals direkt nach der Geburt als Mitglied angemeldet. Er will sich weiterentwickeln und ich bin überzeugt, dass er das in KW schafft. Zumal freut sich sein Onkel sehr, weil die Familientradition fortgeführt wird“, berichtet Eintracht-Präsident Marcel Joachimsthaler freudig.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Wisockis Wechsel zur Eintracht hat von Seiten des jungen Spielers mehrere Gründe. „Ich freue mich in erster Linie auf Landesebene beweisen zu können und will mich durchsetzen. Das kann ich an der Seite meines Onkels Sebastian tun. Mit der Familie auf dem Platz stehen, das ist schon etwas Besonderes. Das wird eine spannende Zeit“, erklärt der 18-Jährige.

Wisocki bleibt Jugendtrainer in Schenkendorf

Die Schenkendorfer bestätigten den Wechsel ebenfalls auf Nachfrage des SPORTBUZZER Brandenburg. „Ja, Justin möchte nochmal mit seinem Onkel zusammen Fußball spielen. Als Jugendtrainer und Mitglied bleibt er uns aber erhalten“, erklärt Vorstandsmitglied und Kapitän der 1. Mannschaft, Martin Kotzte.