12. November 2020 / 21:30 Uhr

Justvan als Paradebeispiel: Wolfsburg behält seine abgegebenen Youngster im Blick

Justvan als Paradebeispiel: Wolfsburg behält seine abgegebenen Youngster im Blick

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Bei ihnen hat der VfL die Hand drauf: Julian Justvan (r.) blüht nach seinem Verkauf beim SC Paderborn auf, John Yeboah (o. l.), Mamoudou Karamoko (o. r.) und Elvis Rexhbecaj (u. l.) haben die Wolfsburger ebenfalls mit Rückkauf-Option abgegeben. Ulysses Llanez ist an Heerenveen ausgeliehen.
Bei ihnen hat der VfL die Hand drauf: Julian Justvan (r.) blüht nach seinem Verkauf beim SC Paderborn auf, John Yeboah (o. l.), Mamoudou Karamoko (o. r.) und Elvis Rexhbecaj (u. l.) haben die Wolfsburger ebenfalls mit Rückkauf-Option abgegeben. Ulysses Llanez ist an Heerenveen ausgeliehen. © VfL Wolfsburg/1. FC Köln/imago images
Anzeige

Zu dieser Saison war Julian Justvan vom VfL Wolfsburg zu Zweitligist SC Paderborn 07 gewechselt - er war einer von fünf Youngstern, die den Verein seit Januar zwecks Ausbildung verlassen haben. Aus den Augen verloren hat der VfL aber keinen von ihnen.

Anzeige

Ulysses Llanez wurde verliehen, Elvis Rexhbecaj, John Yeboah, Mamoudou Karamoko und Julian Justvan hat der Wolfsburger Fußball-Bundesligist mit Rückkauf-Option abgegeben. Besonders gut läuft es für Justvan bei Zweitligist SC Paderborn 07. Das freut auch VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer, der die jungen Spieler genau wie Manager Jörg Schmadtke nicht aus den Augen verliert.

Anzeige

In der abgelaufenen Regionalliga-Saison hatte Justvan mit sieben Toren und neun Vorlagen in 21 Spielen geglänzt. Die Belohnung: Regelmäßig durfte er bei den Profis mittrainieren und absolvierte Testspiele mit der Ersten. Doch der erste Pflichtspiel-Einsatz für den VfL, zu dem er 2017 von 1860 München gekommen war, blieb dem Offensiv-Mann verwehrt. "Das war schon etwas frustrierend", gibt Justvan zu. "Aber inzwischen habe ich mich damit abgefunden."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Denn nun liegt sein Fokus auf einer neuen Aufgabe. Kurz vor Transferschluss ging's für den 22-Jährigen nach Paderborn - und da hat er sich prima eingefunden. "Die erste Woche war noch etwas schwierig, aber das ist immer so, wenn man den Verein wechselt", weiß Justvan. Bei der Eingewöhnung geholfen hat die Mannschaft. "Das Team ist super, alle sind auf dem Boden geblieben", so der Ex-VfLer. Aber auch Trainer Steffen Baumgart hatte seinen Anteil. "Er macht mir Mut und ist mit Herz dabei", sagt Justvan über den Coach, der den Fußball lebt und das auch zeigt. "Er wird auch mal laut, aber eher, um uns zu pushen. Er geht an der Seitenlinie bei jedem Kopfball, bei jedem Torschuss mit. So extrem habe ich das von einem Trainer noch nicht erlebt, aber es gefällt mir", so der Spielmacher.

Gefallen dürfte auch Baumgart, was er von seinem neuen Schützling in den ersten Spielen gesehen hat. Sieben Mal durfte Justvan ran, zuletzt viermal in Folge von Beginn an, dabei gelangen ihm Vorlagen. "Ich bin zufrieden", sagt der Ex-Wolfsburger. "Ich bekomme meine Einsatzzeit, das ist das Wichtigste. Und wenn ich der Mannschaft dann auch noch mit Assists helfen kann, ist es umso besser." Ziemlich schnell scheint sich Justvan an das Niveau in der 2. Liga gewöhnt zu haben. "Dass es direkt so gut läuft, habe ich nicht erwartet", gibt Justvan zu. Denn er hat schnell die Unterschiede zur Regionalliga festgestellt: "Jeder Fehler wird direkt bestraft. Du musst 90 Minuten lang fokussiert sein. Das verlangt einem viel ab, aber dazu bin ich bereit."


Die starken Leistungen Justvans hat auch der VfL verfolgt. "Julian macht eine sehr erfreuliche Entwicklung, hat viele Tore vorbereitet. Wir sind mit ihm im Austausch, auch weil er einfach ein toller Junge ist", sagt Schäfer. Aber auch die anderen Youngster haben er und Schmadtke im Blick. Rexhbecaj ist schon seit knapp einem Jahr beim 1. FC Köln und da zu einer festen Größe geworden. Yeboah durfte bei Willem II Tilburg sechsmal ran, im ersten Spiel gelang ihm ein Tor. Aber nicht überall läuft es direkt so rund. Angreifer Karamoko wartet noch auf seinen ersten Einsatz für die Profis des Linzer ASK, bestritt fünf Partien für die Zweite (drei Tore). Und bei Llanez (ausgeliehen an den SC Heerenveen) stehen bisher nur zwei Kurzeinsätze zu Buche.

Bei allen fünf Akteuren hat sich der VfL eine Rückkehr-Option gesichert. Um die Jungs nicht aus den Augen zu verlieren, werden sie von der Scouting-Abteilung des VfL weiter beobachtet. "Stand jetzt denke ich daran nicht", sagt Justvan. "Ich bin mindestens für zwei Jahre ein fester Bestandteil des SC Paderborn. Was dann kommt, sieht man dann." Auch Schäfer macht da keinen Druck. "Das Ziel war für alle, dass sie deutlich mehr Spielpraxis bekommen. Und ich denke, das ist bei allen gegeben", sagt der Sportdirektor und gibt den Spielern Zeit. "Der eine oder andere braucht etwas mehr Anlaufzeit, um sich an die Liga, das Umfeld und die Sprache zu gewöhnen."