07. November 2019 / 09:08 Uhr

Juve-Trainer Maurizio Sarri erklärt: Darum ist Cristiano Ronaldo in keiner guten Verfassung

Juve-Trainer Maurizio Sarri erklärt: Darum ist Cristiano Ronaldo in keiner guten Verfassung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Juve-Trainer Maurizio Sarri (links) und Cristiano Ronaldo im Gespräch.
Juve-Trainer Maurizio Sarri (links) und Cristiano Ronaldo im Gespräch. © imago images/Gribaudi/ImagePhoto
Anzeige

Kriselt es zwischen Superstar Cristiano Ronaldo und seinem Trainer Maurizio Sarri? Nach seiner Auswechslung im Champions-League-Spiel von Juventus Turin bei Lokomotive Moskau klatscht der Portugiese nicht mit dem Juve-Coach ab.

Anzeige
Anzeige

Der ehemalige Bayern-Spieler Douglas Costa hat Juventus Turin ins Achtelfinale der Fußball-Champions League geschossen. Nach einer starken Einzelleistung erzielte der eingewechselte Brasilianer in der dritten Minute der Nachspielzeit den 2:1 (1:1)-Endstand bei Lokomotive Moskau. Cristiano Ronaldo stand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Platz. Juve-Coach Maurizio Sarri erklärte nach der Partie, warum er den portugiesischen Superstar ausgewechselt hat.

Mehr zur Champions League

"Ronaldo ist aktuell nicht wirklich in guter Verfassung, er schlägt sich seit einigen Tagen mit einem lädierten Knie herum. Um das zu kompensieren, belastet er deswegen den Adduktor stärker. Und dieser war schon zur Halbzeit gereizt, bereitete ihm Probleme", sagte Sarri gegenüber Sky Sport Italia.

25 ehemalige Spieler von Juventus Turin - und was sie heute machen

Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der Alten Dame spielten - und was sie heute machen.   Zur Galerie
Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der "Alten Dame" spielten - und was sie heute machen.   ©
Anzeige

Bei einem Sprint habe Ronaldo im zweiten Abschnitt eine Bewegung gemacht, die seinem Trainer nicht gefiel. "Ich hatte Angst, dass er sich wirklich verletzen könnte - und entschied, dass es am besten ist, ihn auszuwechseln", so Sarri. Ronaldo wirkte verärgert und klatschte vor der Bank nicht mit seinem Trainer ab. Durch den Erfolg in Moskau kann der italienische Meister in den verbleibenden Spielen in der Gruppe D nicht mehr von einem der ersten beiden Tabellenplätze verdrängt werden.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN