20. September 2021 / 14:02 Uhr

"Juve, du bist so weit unten": Italienische Presse zerlegt Rekordmeister nach historischem Fehlstart

"Juve, du bist so weit unten": Italienische Presse zerlegt Rekordmeister nach historischem Fehlstart

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Juve-Trainer Massimiliano Allegri (links) und Mittelfeldspieler Adrien Rabiot läuft es in dieser Saison noch überhaupt nicht rund.
Für Juve-Trainer Massimiliano Allegri (links) und Mittelfeldspieler Adrien Rabiot läuft es in dieser Saison noch überhaupt nicht rund. © Getty Images/IMAGO/Bildbyran (Montage)
Anzeige

Juventus Turin muss aktuell viel Kritik einstecken. Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Spielen ohne Sieg fällt die italienische Presse ein vernichtendes Urteil. 

Nach einem historisch schlechten Saisonstart ist die Laune bei Juventus Turin endgültig im Keller. "Juve, du bist so weit unten", titelte die Gazzetta dello Sport am Montag nach dem 1:1 (1:0) im Spitzenspiel der Serie A gegen den AC Mailand. Der italienische Rekordmeister hat in den ersten vier Ligapartien nur zwei Pünktchen geholt, das war den Bianconeri letztmals vor 60 Jahren und in ihrer Vereinshistorie überhaupt erst dreimal passiert. Turin rangiert sogar auf einem Abstiegsplatz. "So gewinnt man keine Titel", schimpfte Trainer Massimiliano Allegri.

Anzeige

"Ich bin richtig wütend", sagte Coach Allegri, der Juve nach dem verpatzten Jahr unter Trainer-Neuling Andrea Pirlo eigentlich wieder an die Spitze hätte hieven sollen. Nun haben die Turiner auf die Erzrivalen Milan und Meister Inter Mailand schon jeweils acht Punkte Rückstand. "Juves Schwäche in der Post-Ronaldo-Ära ist offenkundig", kommentierte der Corriere dello Sport.

Nach dem Weggang von Ronaldo sucht die "Alte Dame" weiter nach der Siegermentalität, die sie im vergangenen Jahrzehnt in Italien praktisch unschlagbar gemacht hatte. Stürmer Paulo Dybala, der in der Post-Ronaldo-Zeit als Erfolgsbringer auserkoren ist, warnt vor Panikmache. "In den schwierigen Momenten bleibt einem nichts anderes übrig als zusammen zu halten als Mannschaft", schrieb der Argentinier am Montag bei Instagram. "Wir haben es in der Vergangenheit geschafft und werden es wieder hinkriegen."

Dafür muss die Defensive um die Europameister-Routiniers Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci aber deutlich besser werden. Seit 18 Spielen warten die Turiner auf eine Partie ohne Gegentor - das sei in diesem Zeitraum keinem anderen Verein in Europas Top-Ligen passiert, wie die Gazzetta dello Sport vorrechnete.