23. November 2021 / 17:06 Uhr

Kabinenverbot: So bereitet Vorsfeldes Coach Willi Feer seine ungeimpften Spieler vor

Kabinenverbot: So bereitet Vorsfeldes Coach Willi Feer seine ungeimpften Spieler vor

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Müssen bei der Vorbereitung wegen der Corona-Regeln mehr reden: Vorsfeldes Coach Willi Feer (kl. B., r.) und sein Co. Frank Pichatzek. Gegen den SSV Kästorf (gr. B.) hat das beim 4:1-Sieg gut geklappt.
Müssen bei der Vorbereitung wegen der Corona-Regeln mehr reden: Vorsfeldes Coach Willi Feer (kl. B., r.) und sein Co. Frank Pichatzek. Gegen den SSV Kästorf (gr. B.) hat das beim 4:1-Sieg gut geklappt. © Roland Hermstein/Gero Gerewitz
Anzeige

Platz eins gefestigt durch einen klaren Sieg und weil der ärgste Verfolger verlor - läuft beim SSV Vorsfelde. Und das auch unter den neuen 2G-Regeln. Auch die ungeimpften Spieler des Fußball-Landesligisten wussten genau, was und wie gespielt wird, obwohl sie nicht mehr mit in die Kabine dürfen.

2G-Regeln wegen Corona - am vergangenen Wochenende durften nur noch geimpfte oder genesene Akteure in die Kabine auf den heimischen Fußball-Plätzen. Erhöhte Anforderungen für die Coaches in der Vorbereitung aufs Spiel. Beim Landesliga-Spitzenreiter SSV Vorsfelde war es überhaupt kein Problem. Am Ende sprang am Sonntag ein 4:1 gegen Kästorf und die gefestigte Tabellenführung in der Landesliga heraus. Ungeimpfte dürfen nicht mehr in die Kabine, so wie Vorsfelde seine Spieler vorbereitet, wird es ähnlich bei den meisten Klubs laufen.

Anzeige

Bei Vorsfelde müssen nur ganz wenige Akteure draußen vor der Tür bleiben. Eine genaue Zahl möchte der Klub nicht nennen. Es sind Leistungsträger unter ihnen. Dass sie bei den letzten Worten vor dem Anpfiff in der Kabine oder auch bei der Pausenansprache fehlten, tat keinen Abbruch, der SSV gewann gegen Kästorf. Vorsfeldes Sportdirektor André Bischoff: "Wir nehmen die Regeln sehr ernst, richten uns genau nach den Vorgaben." Die sagen aber auch: Am Mannschaftssport im Freien dürfen Ungeimpfte teilnehmen. Bischoff: "Es ist jedem selbst überlassen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Aber wir haben natürlich den Wunsch, dass die Spieler sich impfen lassen."

Fußball-Landesliga: SSV Vorsfelde - SSV Kästorf.

Fußball-Landesliga: SSV Vorsfelde - SSV Kästorf. Zur Galerie
Fußball-Landesliga: SSV Vorsfelde - SSV Kästorf. © Roland Hermstein

Coach Willi Feer bezieht die aus der Kabine ausgeschlossenen Akteure in alle taktischen Überlegungen mit ein. Wie macht er es? Bischoff schmunzelnd: "Auf jeden Fall lauschen sie nicht mit langem Hals am Fenster während der Besprechung." Feers Rezept: "Mit ihnen führe ich im Training dann schon mal ein längeres Gespräch mehr. Und wenn die Aufstellung steht, dann rufe ich sie am Samstag oder Sonntag an und erkläre ihnen, was ich von ihnen erwarte, wer ihre Nebenspieler sind." In der Kabine, wo Feer sein Team meist zehn Minuten lang vor dem Anpfiff einstimmt, fehlen sie, "dafür aber kriegen sie eben mehr Input außerhalb der Kabine". Und in der Pause bekommen sie draußen von mir die Infos, was wir vorhaben, wie wir in der zweiten Halbzeit spielen wollen und was es zu ihrer Rolle zu sagen gibt."

Beim 4:1 gegen Kästorf klappte alles, Vorsfelde bewies nach dem 0:1 Comeback-Qualität, legte vor, verwaltete das Resultat souverän und legte noch einen Treffer nach. Dennoch verfällt Bischoff nicht in Euphorie: "Das darf man kurz genießen, aber es ist und bleibt eine Momentaufnahme. Ein Ausrutscher - und alles ist wieder beim Alten. Wir tun gut daran, Spiel für Spiel zu denken."

Wie schnell die Punkte weg sein können, hatte Vorsfelde gegen Vahdet Braunschweig bei seiner einzigen Niederlage zu spüren bekommen und beim Remis in Lengede. Da allerdings hatte Feer schon vermutet, dass dort noch andere Teams Probleme bekommen könnten. In der Tat: Der Punkt war auf einmal wertvoll, denn während Vorsfelde gegen Kästorf gewann, verlor der ärgste Verfolger Schöningen in Lengede mit 2:4.