27. April 2019 / 09:29 Uhr

Kaderplanung beim 1. FC Lok Leipzig: Evolution, statt Revolution

Kaderplanung beim 1. FC Lok Leipzig: Evolution, statt Revolution

Fabian Held
Leipziger Volkszeitung
Lok-Kapitän Markus Krug beendet im Sommer seine Karriere.
Lok-Kapitän Markus Krug beendet im Sommer seine Karriere. © imago images / Picture Point
Anzeige

Die Probstheidaer planen mit Feuereifer die kommenden Saison. Dabei sucht der Regionalligist nur punktuelle Verstärkungen. Einen großen Umbruch im Kader des 1. FC Lok Leipzig soll es nicht geben.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Sportlich ist die Luft beim 1. FC Lokomotive Leipzig ziemlich raus. Das Halbfinale im Sachsenpokal wurde so knapp wie nur irgendwie denkbar verloren und in der Regionalliga geht weder nach oben, noch nach unten so richtig viel. Also richtet sich der Blick endgültig auf die kommende Spielzeit. Dann, so sieht es die Vision 2020 des Vereins vor, soll ja eigentlich der Aufstieg in die 3. Liga gelingen. Zumindest ist es aber der Anspruch von Trainer und Vereinsverantwortlichen, dass die Mannschaft möglichst lange um die Meisterschaft mitspielt.

Dafür sollen personelle Veränderungen her, auch wenn Lok eine der besten Rückrundenmannschaften stellt. Coach Björn Joppe wünscht sich vor allem mehr Breite im Kader. Wer also darf gehen? Mit wem wird verlängert? Der SPORTBUZZER hat einen ersten Überblick.

Bei Einigen ist es kompliziert

Markus Krug wird nach zehn Jahren und über 200 Spielen im blau-gelben Trikot die Schuhe an den Nagel hängen und sein verdientes Abschiedsspiel bekommen. Damit geht der dienstälteste Lok-Spieler, ein ehemaliger Kapitän, eine echte Lok-Legende. Auch Christopher Hanf wird Lok verlassen, der Vertrag mit dem Torhüter wird nicht verlängert. Unter Heiko Scholz war er noch Torwart Nummer zwei, zeigte immer wieder ordentliche Ansätze, als er Benny Kirsten vertrat. Doch Joppe setzt jetzt auf den im Sommer neu geholten Lukas Wenzel als Ersatztorhüter.

Mehr zum 1. FC Lok

Komplizierter wird es bei einer kleinen Gruppe von Spielern: Maik Salewski, Maximilian Pommer und Ryan Malone haben auslaufende Verträge, sollen gehalten werden. Pommer hat andere Angebote vorliegen, ließ zuletzt durchblicken, dass ihn der Angriff auf die 3. Liga reizt. Joppe baut auf den jungen Offensiven Mittelfeldspieler – die Chancen sich einig zu werden scheinen gut. Salewski und Malone haben mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Auch sie sollen bleiben, die Verhandlungen laufen. Die Differenzen zwischen beiden Parteien sollen nicht unüberwindbar sein, hat der SPORTBUZZER in mehreren Gesprächen gehört.

Wunschliste für (fast) alle Positionsgruppen

Auch der Vertrag von Djamal Ziane läuft aus. Seit 2014 geht er für den FCL auf Torejagd und ist nach dem Karriereende von Krug damit der Spieler mit den meisten Dienstjahren. Ziane und der Club sind in Gesprächen. Der Stürmer sagte dem SPORTBUZZER, er sehe gute Chancen, dass es zu einer Verlängerung kommt. Ähnliche Signale waren vom Verein zu hören. Hier scheint eine Einigung machbar.

Insgesamt wird sich das Gesicht der Mannschaft also in der kommenden Saison nur geringfügig verändern. Abgesehen von den Torhütern gibt es eine Wunschliste für alle Positionsgruppen, sprich Abwehr, Mittelfeld und Angriff. Die soll abgearbeitet werden, wenn die Verlängerungen unter Dach und Fach sind.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt