20. Dezember 2019 / 18:37 Uhr

Pfiffe gegen Kai Havertz - Peter Bosz greift Bayer-Fans an: "Würde meine Familie nicht so beschimpfen"

Pfiffe gegen Kai Havertz - Peter Bosz greift Bayer-Fans an: "Würde meine Familie nicht so beschimpfen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der formschwache Kai Havertz wurde von Peter Bosz bei der Niederlage gegen Hertha BSC ausgewechselt. Für ihn kam Paulinho.
Der formschwache Kai Havertz wurde von Peter Bosz bei der Niederlage gegen Hertha BSC ausgewechselt. Für ihn kam Paulinho. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Gegen Hertha BSC musste Bayer-Juwel Kai Havertz frustrierte Pfiffe des Leverkusener Publikums über sich ergehen lassen. Trainer Peter Bosz reagiert enttäuscht und schießt gegen die eigenen Fans.

Anzeige
Anzeige

Kai Havertz erlebt zurzeit nicht unbedingt die leichteste Phase seiner Karriere. Der hochveranlagte Star von Bayer 04 Leverkusen spielt eine Hinrunde, die weit unter seinen Möglichkeiten liegt. Erst an drei Toren der Werkself war der 20-Jährige direkt beteiligt, parallel gibt es fast täglich neue Transfer-Gerüchte um den Nationalspieler. Unterschreibt er beim FC Bayern? Oder doch bei einem Topklub im Ausland? Einigen Fans von Leverkusen wurde diese Kombination offenbar zu viel - sie pfiffen das Mittelfeld-Juwel aus, als Trainer Peter Bosz ihn bei der Niederlage gegen Hertha BSC vorzeitig auswechselte.

Dem Holländer fehlt für die Fan-Wut jegliches Verständnis. Der 56-Jährige ruft die Anhänger von Bayer vor dem Auswärtsspiel gegen Mainz am Samstag (15.30 Uhr) zur Mäßigung auf. "Seit ich hier bin, wird von der Bayer-Familie gesprochen. Ich würde meine Familie nicht so beschimpfen." Die Verärgerung über Havertz Leistungsdelle überrascht, immerhin ist Havertz ein Bayer-Eigengewächs und im Klub, seit er 11 Jahre alt war,

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©
Anzeige

Bayer-Sportdirektor Rolfes nimmt Havertz in Schutz: "Viel auf ihn eingeprasselt"

Havertz sei ein Spieler, der eine Phase habe, "in der es nicht so gut läuft", erklärte Sportdirektor Simon Rolfes, der den Mittelfeldspieler in Schutz nahm. "Es ist viel auf ihn eingeprasselt in letzter Zeit. Aber er ist noch immer ein sehr junger und sensibler Spieler." Havertz ist der jüngste Spieler, der auf 100 Einsätze in der Bundesliga zurückblicken kann, löste Timo Werner ab. Nachdem ihm im Vorjahr überragende 20 Tore in allen Wettbewerben gelangen, waren es bisher nur drei.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Pfiffe der Fans würden nicht dafür sorgen, dass sich dieses Missverhältnis ändert, glaubt Bosz. "Ich verstehe die Menschen nicht, wenn sie der Mannschaft helfen wollen. Warum pfeifen sie dann einen einzigen Spieler aus? Das hat Kai nicht verdient", sagte der Trainer, der am Montag seinen ersten Jahrestag als Bayer-Coach erlebt. Er hatte vor einem Jahr Heiko Herrlich ersetzt und konnte bislang 1,66 Punkte pro Spiel sammeln - eine gute Quote. Gegen wiedererstarkte Mainzer soll angesichts von zuletzt zwei Niederlagen in Folge nun die Trendwende gelingen.

Havertz, der angeblich konkrete Verhandlungen mit mehreren Spitzenklubs führen soll (genannt wurden unter anderem der FC Bayern und Manchester United) will dabei eine zentrale Rolle spielen. Bei einem Sommer-Transfer könnte der gebürtige Aachener Leverkusen eine hohe Ablösesumme von bis zu 150 Millionen Euro einbringen.

Die vielen Gerüchte über einen Wechsel versucht der Youngster zurzeit aber auszublenden. "Ehrlich gesagt interessiert mich das im Moment zu null Prozent. Weil einfach zu viele wichtige Spiele anstehen", versicherte Havertz.

Die DFB-Kandidaten für die EM 2020 im Chancen-Check

Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. Zur Galerie
Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. ©
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN