05. Juni 2020 / 07:26 Uhr

Bericht: Leverkusen lehnt Real-Angebot für Havertz ab - mindestens 100 Millionen Euro gefordert?

Bericht: Leverkusen lehnt Real-Angebot für Havertz ab - mindestens 100 Millionen Euro gefordert?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Real Madrid hat offenbar ein erstes Angebot für Kai Havertz abgegeben.
Real Madrid hat offenbar ein erstes Angebot für Kai Havertz abgegeben. © Meuter/nordphoto/AMaik Hölter/team2sportphoto (Montage)
Anzeige

Real Madrid ist offenbar mit einem ersten Angebot für Nationalspieler Kai Havertz von Bayer Leverkusen gescheitert, wie die "Bild" berichtet. Die Königlichen hätten Havertz zwar eine weitere Saison nach Leverkusen ausleihen wollen, die Werkself fordere aber mindestens 100 Millionen Euro Ablöse.

Anzeige

Real Madrid ist offenbar mit einem ersten Angebot für Nationalspieler Kai Havertz gescheitert. Wie die Bild berichtet, hätten die Königlichen Bayer Leverkusen eine erste Offerte für den umworbenen Youngster unterbreitet. Demnach habe Real rund 80 Millionen Euro für Havertz geboten. Zudem hätte der spanische Hauptstadtklub Havertz noch ein Jahr zurück an die Werkself ausleihen wollen. Der Tabellen-Fünfte der Bundesliga habe das Angebot aber abgelehnt und fordert demnach mindestens 100 Millionen Euro Ablöse.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Leverkusen-Sportchef Völler will Havertz nicht unter Wert verkaufen

Dabei hätte das von Real vorgeschlagene Transfermodell klare Vorteile für die Mannschaft aus dem Rheinland. "Ich hab' immer so eine kleine Hoffnung, dass wir ihn hier noch ein Jährchen behalten können und dürfen", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler noch am Mittwoch bei Sky. Bei einem Kauf mit anschließender Rück-Ausleihe des Youngsters nach Leverkusen wäre das zumindest gegeben.

Allerdings sagte Völler auch, dass man Havertz trotz der Corona-Krise nicht unter Wert verkaufen wolle: "Dass da sicherlich der Transfermarkt ein bisschen anders sein wird, oder vielleicht teilweise ein bisschen eingebrochen ist, das gilt sicherlich für viele Spieler, aber nicht für Künstler wie Kai Havertz", so der 60-Jährige.

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©

FC Bayern will Havertz-Verpflichtung wohl erst 2021

Neben Real sollen es auch andere namhafte Top-Klubs auf den bisherigen Top-Torjäger der Leverkusener in dieser Saison abgesehen haben: Neben dem FC Barcelona, Liverpool, Chelsea und Manchester United auch der deutsche Rekordmeister FC Bayern. Wie die Sport Bild am Mittwoch berichtete, würden die Münchener Havertz aber lieber erst 2021 verpflichten. Aufgrund der großen Konkurrenz ist allerdings fraglich, ob Havertz dann überhaupt noch auf dem Markt ist. Am Samstag kann Havertz im direkten Duell zumindest schon einmal beim Rekordmeister vorspielen.

Havertz selbst hatte die Tür für einen Abschied aus Leverkusen nach der Corona-Zwangspause nicht wirklich geschlossen. Es sei klar, "dass im Moment viel spekuliert wird, ist ganz normal", sagte Havertz, der sich seit Wochen in Gala-Form befindet - aber nach eigenem Bekunden derzeit nur an die Werkself denkt. "Im Moment konzentriere ich mich voll auf Leverkusen. Die Spiele mit Bayer stehen im Vordergrund, für alles andere werden wir am Ende der Saison eine Lösung finden", erklärte er nach dem Sieg gegen Gladbach bei Sky.