22. August 2021 / 21:04 Uhr

Kai Olzem nach der 1:2-Niederlage: „Sind noch ein bisschen zu grün hinter den Ohren“

Kai Olzem nach der 1:2-Niederlage: „Sind noch ein bisschen zu grün hinter den Ohren“

Henri Klein
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christian Lemke (knieend) wird für das 1:0 gefeiert. Zum Ärger der Lengeder trafen die Bad Harzburger später zweimal.
Torschütze Christian Lemke (knieend). © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Mit einem Mager-Kader bestritt der SV Lengede das Spiel gegen die TSG Bad Harzburg. Das wurde zum Verhängnis: Die Mannschaft unterlag 1:2 und kassierte das zweite Gegentor in der 84. Minute.

Der SV Lengede musste sich in einem hart umkämpften Landesliga-Spiel noch spät dem Gast aus Bad Harzburg geschlagen geben.

Anzeige

SV Lengede – TSG Bad Harzburg 1:2 (1:0). „Es war das erwartete und von mir angekündigte Kampfspiel“, erklärte der Trainer des SV Lengede, Kai Olzem. Der SV startete super in die Partie und führte nach 10 Minuten durch Christian Lemke. „Wir starteten dominant, mit Spielwitz und Pressing“, lobte Olzem.

Mehr vom Peiner Sport

Doch nach 25 Minuten verlor sein Team den Faden: „Wir spielten unsere Angriffe ungenauer aus, und Bad Harzburg wurde auch stärker.“ So habe sich ab diesem Zeitpunkt ein Spiel mit offensivem Visier auf beiden Seiten entwickelt. Die Halbzeitpause wurde durch das anhaltende Gewitter um etwa zehn Minuten verlängert. Die daraus gewonnene Luft, nutzten die Lengeder direkt. „Wir traten wie in der Anfangsphase auf und hatten direkt eine Riesen-Chance auf das 2:0“, stellte der SV-Coach fest. Doch der Ball prallte gegen den Pfosten und blieb anschließend auf der Linie liegen. „Das sorgte auf Bad Harzburger-Seite für Mut.“ Generell sei Bad Harzburg in der Lautstärke und dem gegenseitigen Anfeuern noch einen Schritt voraus: „Wir sind da noch ein bisschen zu grün hinter den Ohren. Bei diesem Punkt gibt es sicherlich noch Verbesserungspotenzial“, gibt Olzem zu. Seine Mannschaft hatte einen Altersschnitt von 21 Jahren.

Trotzdem sei er mit dem Auftritt seiner Mannschaft durchaus einverstanden: „Der Rahmen der Möglichkeiten lässt nicht wirklich mehr zu“, sagt Olzem mit Blick auf die lange Verletztenliste. So habe Bad Harzburg dreimal mit frischen Spielern nachlegen können, während der SVL lediglich einmal wechseln konnte – und keine Offensivkräfte auf der Bank hatte. „Die Jungs haben trotzdem alles gegeben und sich reingehauen“, freute sich Olzem.

Weniger erfreut war er über die beiden, fast schon identischen, Gegentore: „Beide Gegentore fallen durch Konter über die rechte Seite“, ärgert sich der Coach. „Natürlich ist das ein schlechter Start, aber ich glaube trotzdem an eine gute Saison von uns“, sagte Olzem abschließend und betont: „Es geht bei uns um die Entwicklung und nicht um den Aufstieg!“

SV Lengede: Gürtler, Karger, Hussein, Ibe, Burkutean, Lemke, Führmann (61. Beuster), Folchmann, Jatta, Younis, Gatermann.


Tore: 1:0 Lemke (10.), 1:1 Martinato (51.), 1:2 Martinato (84.)

Von Henri Klein