11. Mai 2022 / 12:06 Uhr

Nach Rauswurf in Kaiserslautern: Antwerpen "geschockt und traurig" über "wahnsinnige Entscheidung"

Nach Rauswurf in Kaiserslautern: Antwerpen "geschockt und traurig" über "wahnsinnige Entscheidung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Ist enttäuscht über seine Entlassung beim 1. FC Kaiserslautern: Trainer Marco Antwerpen.
Ist enttäuscht über seine Entlassung beim 1. FC Kaiserslautern: Trainer Marco Antwerpen. © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Der 1. FC Kaiserslautern entschied sich wenige Tage vor der Relegation zur 2. Bundesliga für einen Trainerwechsel. Marco Antwerpen musste Platz machen für Dirk Schuster. Der entlassene Coach reagierte enttäuscht. 

Marco Antwerpen hat sich nach seinem überraschenden Ende als Trainer beim 1. FC Kaiserslautern bitterlich über seinen bisherigen Arbeitgeber beklagt. "Ich bin geschockt und traurig über diese Entscheidung. Ich wollte mit diesem Klub aufsteigen, habe alles dafür gegeben und nun diese wahnsinnige Entscheidung", sagte der 50-Jährige bei Sport1.

Anzeige

Der Drittligist hatte Antwerpen am Dienstagabend - gut eine Woche vor dem ersten Relegations-Aufstiegsspiel gegen Dynamo Dresden - freigestellt und Dirk Schuster (zuletzt FC Erzgebirge Aue) als neuen Chefcoach verpflichtet.

Antwerpen griff auch Geschäftsführer Thomas Hengen an: "Warum diese Person das macht, weiß ich nicht. Die Mannschaft steht hinter uns als Trainerteam, und das muss ich jetzt erst mal sacken lassen. Ich bedanke mich bei den Jungs und diesen fantastischen Fans. Ich hoffe, dass der Aufstieg gelingen wird." Antwerpen hatte den FCK in der vergangenen Saison vor dem Abstieg gerettet und jetzt auf Rang drei der 3. Liga geführt, zuletzt aber drei Niederlagen hinnehmen müssen.

Der 54 Jahre alte Schuster leitet an diesem Mittwoch (15.30 Uhr) erstmals das nichtöffentliche Training auf dem Betzenberg. In der Relegation gegen den Zweitliga-Drittletzten kommt zunächst das Heimspiel (20. Mai) und dann die Partie in Dresden (24. Mai.).

Der frühere Spieler und Trainer Fritz Fuchs ist unterdessen als Mitglied des Aufsichtsrats und Beirats zurückgetreten. Die Art und Weise, wie die Beurlaubung Antwerpens abgelaufen sei, sei nicht anständig gewesen, sagte Fuchs der „Rheinpfalz“. Er habe dafür plädiert, Antwerpen die Gelegenheit zu geben, sich in einer Beiratssitzung am Dienstagnachmittag zu verteidigen. Dies sei nicht passiert. Das sei dem Trainer gegenüber „unfair“ und nicht mit seinen Werten vereinbar, meinte der 78-Jährige.