26. November 2018 / 15:14 Uhr

Kampf des TSV Okel bleibt unbelohnt

Kampf des TSV Okel bleibt unbelohnt

Nastassja Nadolska
Weser-Kurier
Trainer Lutz Schröder konnte mit seinem TSV Okel sehr zufrieden sein, schließlich drehte sein Team beim SV Jura Eydelstedt einen 0:2-Rückstand in einen Sieg.
Trainer Lutz Schröder konnte mit seinem TSV Okel sehr zufrieden sein, schließlich drehte sein Team beim SV Jura Eydelstedt einen 0:2-Rückstand in einen Sieg. © JONAS KAKO
Anzeige

Kreisligist muss sich dem TuS Wagenfeld mit 1:2 geschlagen geben

Anzeige
Mehr aus der Kreisliga Diepholz

"Man muss einfach zugeben, dass Wagenfeld spielerisch besser und mit seinen guten Spielern uns einen Schritt voraus war", sagte Lutz Schröder, Trainer des TSV Okel, nach der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den TuS Wagenfeld in der Fußball-Kreisliga Diepholz. Dennoch habe sich seine Mannschaft gut geschlagen und vor allem kämpferisch viel geleistet. "Wir haben Wagenfeld wirklich alles abverlangt und uns gut präsentiert", sagte Schröder.Lange Zeit agierten die Okeler mit dem Aufstiegsfavoriten auf Augenhöhe, doch in der 34. Minute folgte dann der Gegentreffer. Nach einem Ballverlust des TSV in der eigenen Hälfte schnappte sich Alin-Nicolae Faur die Kugel und traf zum 1:0. Zwei Minuten waren nach der Pause gespielt, da musste TSV-Keeper Lucas Feldmann erneut hinter sich greifen. Wagenfelds Patrik Siebert erzielte per Strafstoß das 2:0 (47.). Anschließend bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, den Rico Volkmann aber verschoss. Doch der Ärger währte nicht lange. Clemens Backhaus traf nach einer Ecke zum 1:2 und die Gastgeber schienen danach etwas von der Rolle. "Man hat gemerkt, dass sie etwas nervöser wurden", erkannte auch TSV-Trainer Schröder, dessen Mannschaft am Ende dennoch mit 1:2 das Nachsehen hatte.