09. Mai 2020 / 14:33 Uhr

Kampf um gleiche Bezahlung: US-Frauen-Team um Megan Rapinoe geht in Berufung

Kampf um gleiche Bezahlung: US-Frauen-Team um Megan Rapinoe geht in Berufung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die US-Fußballfrauen um Megan Rapinoe kämpfen weiter um Gleichberechtigung.
Die US-Fußballfrauen um Megan Rapinoe kämpfen weiter um Gleichberechtigung. © imago images/ZUMA Wire
Anzeige

Die Klage der US-Fußballfrauen im Kampf um gleiche Bezahlung ist jüngst gescheitert - doch der Kampf soll weitergehen. Das Team um Superstar Megan Rapinoe hat Berufung gegen das Urteil eingelegt, bestätigte Teamsprecherin Molly Levinson.

Anzeige

Die US-Fußballfrauen geben ihren Kampf um gleiche Bezahlung nicht auf. Eine Woche nach dem Scheitern ihrer Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien habe das Team Berufung eingelegt, bestätigte Teamsprecherin Molly Levinson am Freitag (Ortszeit) einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge. Es sei "keine gerechte Entlohnung, wenn Frauen in etwa gleich viel verdienen wie die Männer, während sie doppelt so oft gewinnen", argumentierte Levinson.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Das Bundesgericht hatte die Klage der US-Fußballerinnen auf gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen am 2. Mai abgewiesen. Die Frauenfußball-Nationalmannschaft hatte ihren eigenen Verband (USSF) im Frühjahr 2019 wegen Diskriminierung verklagt. Die Spielerinnen des amtierenden Weltmeisters beklagten in erster Linie, dass ihre männlichen Kollegen weitaus besser bezahlt würden. Zudem hätten die Männer bessere Reise-, Spiel- und Trainingsbedingungen.

Alle bisherigen Weltmeisterteams in der Galerie:

Seit 1991 gibt es Weltmeisterschaften im Frauenfußball. Wir haben Euch Fotos von allen bisherigen Siegern zusammengestellt - und die besonderen Geschichten rund um die bisherigen Turniere. Zur Galerie
Seit 1991 gibt es Weltmeisterschaften im Frauenfußball. Wir haben Euch Fotos von allen bisherigen Siegern zusammengestellt - und die besonderen Geschichten rund um die bisherigen Turniere. ©

Rapinoe: "Werden niemals aufhören zu kämpfen"

"Wir werden niemals aufhören, für Gleichberechtigung zu kämpfen", schrieb Weltfußballerin Megan Rapinoe nach dem Urteil Anfang Mai. Die US-Frauen sind wesentlich erfolgreicher als die Männer, werden aber bedeutend schlechter bezahlt. Die USA sind viermaliger Weltmeister und viermalige Olympiasieger im Frauenfußball, zuletzt holten sie den Titel bei der WM im vergangenen Jahr in Frankreich. Die deutsche Nationalelf war damals im Viertelfinale ausgeschieden.