24. Januar 2020 / 17:05 Uhr

Kampf ums Olympia-Ticket: Dämpfer für Scoccimarro

Kampf ums Olympia-Ticket: Dämpfer für Scoccimarro

Maik Schulze
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Frustriert: Giovanna Scoccmimarro im Moment der Niederlage.
Frustriert: Giovanna Scoccmimarro im Moment der Niederlage. © Screenshot
Anzeige

Dämpfer für Judo-Ass Giovanna Scoccimarro zum Auftakt ins Olympia-Jahr: Beim Grand Prix in Tel Aviv verpasste die Lessienerin ihr Pool-Finale. Miriam Butkereit (Glinde), ihre direkte deutsche Konkurrentin im Kampf ums Olympia-Ticket, wurde in Israel Fünfte.

Anzeige
Anzeige

Erinnerungen an Osaka

Scoccimarro oder Butkereit? Wer vertritt Deutschland in der 70-Kilo-Klasse im Sommer in Japan. Die Lessienerin, die für den MTV Vorsfelde startet, geht mit einem Vorsprung ins Olympia-Jahr, doch Butkereit machte nun ergebnistechnisch Boden gut.

In Tel Aviv legte die Glinderin aufgrund der Wettkampf-Abfolge immer vor. Nachdem beide Deutsche in Runde eins ein Freilos hatten, besiegte Butkereit Lokalmatadorin Yarden Mayersohn. Danach wurde es ein Ritt auf der Rasierklinge für die Glinderin. Sieg Im Golden Score gegen die Russin Madina Taimazova. Sieg im Golden Score in ihrem Pool-Finale gegen Gulnoza Matniyazova (Usbekistan). Einzug ins Halbfinale. Hier unterlag sie - erneut im Golden Score - der Koreanerin Seongyeon Kim. Im Kampf um Bronze gab's dann gegen die Kanadierin Kelita Zupancic eine Niederlage und Platz fünf.

Da war Scoccimarro nicht schon mehr im Wettbewerb. Dabei sah vieles so aus, wie bei ihrem tollen Grand-Slam-Bronze im November 2019 in Osaka - zumindest was die ersten beiden Gegnerinnen anging. In ihrem ersten Kampf ging's wie damals gegen die Belgierin Roxane Taeymans. Auch in Tel Aviv verließ die Lessienerin die Matte als Siegerin. Allerdings nach einem umkämpften Duell. Mit fortlaufender Zeit fand Scoccimarro aber besser ins Duell, holte sich dann im Golden Score nach 1:54 Minuten den Sieg mit einem Waza-ari. Durchatmen. Weitermachen.

Und wie im November 2019 in Osaka wartete nun Anka Pogacnik (Slowenien) auf das Judo-Ass des MTV Vorsfelde. Eigentlich eine Gegnerin, die Scoccimarro liegen müsste, in drei Vergleichen zuvor hatte sie stets die Oberhand behalten. In Tel Aviv ging die Deutsche beherzt zur Sache, setzte Pogacnik direkt unter Druck. Das Duell wurde jedoch ausgeglichener, eine Entscheidung im Golden Score schien unausweichlich. Doch sechs Sekunden vor dem Ende der regulären Kampfzeit holte sich die Slowenin eine Wertung (Waza-ari), das Turnier für Scoccimarro war beendet.

Düsseldorf wird wichtig

Tel Aviv war wichtig im Hinblick auf Tokio, doch noch wichtiger wird der Heim-Grand-Slam (21. bis 23. Februar) in Düsseldorf. Scoccimarro und Butkereit sind dann wieder am Start. Danach wird sich der Bundestrainer wahrscheinlich schon auf die Olympiastarterin festlegen.

Giovanna Scoccimarro: Bilder von 2011 bis heute.

2011: Giovanna Scoccimarro zeigt mit 13 Jahren ihre Goldmedaille vom Thüringer Messe-Cup. Das Judo-Talent hatte damit schon das dritte Bundessichtungsturnier in Folge gewonnen. Zur Galerie
2011: Giovanna Scoccimarro zeigt mit 13 Jahren ihre Goldmedaille vom Thüringer Messe-Cup. Das Judo-Talent hatte damit schon das dritte Bundessichtungsturnier in Folge gewonnen. ©
Anzeige
Mehr über Giovanna Scoccimarro

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt