03. Juni 2020 / 16:20 Uhr

Kanadischer Nationalspieler Byron Keturakis verstärkt die Netzhoppers

Kanadischer Nationalspieler Byron Keturakis verstärkt die Netzhoppers

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Byron Keturakis 
Byron Keturakis © Privat
Anzeige

Volleyball-Bundesliga: Byron Keturakis wird der Nachfolger von Zuspieler Luke Herr.

Anzeige

Das Personalkarussell beim Volleyball-Bundesligisten Netzhoppers KW-Bestensee steht nach dem Coronavirus bedingten Abbruch der Saison Mitte März nicht still. Bisher haben die beiden Kanadier Casey Schouten (Jihostroj Ceské Budejovice) und Luke Herr (Abiant Lycurgus Groningen) den Verein aus dem Dahmeland verlassen. Auch Trainer-Routinier Mirko Culic ist nach zwölf Jahren als Chefcoach der Netzhoppers nicht mehr dabei. Für den 57 Jahre alten gebürtigen Serben wird der Belgier Christophe Achten die Mannschaft in der kommenden Saison betreuen.

Ersatz für Casey Schouten wurde gefunden

Achten ist derzeit dabei, in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand der Netzhoppers, den Kader für die kommende Spielzeit zusammenzustellen. Vom alten Team haben bisher Ex-Nationalspieler Dirk Westphal, Jan Jalowietzki, Adrian Klooss und Libero Kamil Ratajczak einen Vertrag für die Saison 2020/2021 unterschrieben. Nach einem Jahr in Österreich ist Libero Levin Gust zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Als Ersatz für Kapitän Casey Schouten konnte der 22-jährige Diagonalangreifer Johannes Mönnich unter Vertrag genommen werden. Seit 2017 spielte er beim TV Rottenburg, wo Christophe Achten in der vergangenen Serie bereits sein Trainer war. Ebenfalls neu im Team ist Yannick Goralik, der den Mittelblock verstärken soll. Der 22-jährige Berliner stand in den vergangenen drei Spielzeiten beim Ligakonkurrenten Volleyball Bisons Bühl unter Vertrag.

Mehr Sport aus der Region

Auch für Luke Herr konnte relativ schnell Ersatz gefunden werden, denn der Kanadier Byron Keturakis wird die Nachfolge von seinem Landsmann auf der Position direkt am Netz antreten und neben Adrian Klooss die Bälle auf dem Feld verteilen. Der 24-Jährige wurde in Vancouver (British Columbia) geboren.

Mit zwölf Jahren begann er in seiner Heimatstadt Volleyball zu spielen. Seine bisherigen Stationen waren bisher das Team der British Columbia Universitiy und Norbonne Volley in Frankreich in der A-Liga. Damit verfügt der Neuzugang der Netzhoppers bereits schon über Europa-Kenntnisse. In Deutschland war er allerdings noch nicht. „Es ist mein erster Besuch in diesem Staat. Ich freue mich schon sehr auf das für mich noch unbekannte Land und die Leute“, sagt Keturakis nach seiner Vertragsunterzeichnung.

Byron Keturakis verfügt über eine große Übersicht

Der Kanadier verfügt mit seinen zwei Meter Körpergröße über eine sehr gute Übersicht auf dem Feld. Das blieb auch der kanadischen Nationalmannschaft nicht verborgen. Als Zuspieler absolvierte er mit diesem Team bereits 17 Länderbegegnungen. Unter anderem spielte er im letzten Jahr beim World Cup mit. Damit verfügt er schon über einige Spielpraxis und ist dadurch etwas abgebrühter. „Ich weiß, dass vom Zuspieler sehr viel abhängt. Ich möchte den Angreifern helfen, so effizient wie möglich zu sein. Dann kann unser Team gewinnen und das sollte auch unser vorrangiges Ziel sein“, zeigt sich Keturakis bereits vor dem ersten Match im Trikot der Brandenburger sehr kämpferisch.

Auch für Keturakis kam die Corona-Pandemie überraschend und versetzte ihn in einen Ruhe-Modus. Diese Zeit ohne Training nutzt er, um in Online-Kursen zu arbeiten und auch mal wandern zu gehen. Ganz ohne Volleyball geht es für ihn aber nicht. „Ich habe einen Gras-Volleyballplatz auf dem Hinterhof angelegt. Da gehe ich regelmäßig trainieren.“

Byron Keturakis ist ein sehr physisch starker Spieler. Seine Stärken liegen besonders im Aufschlag und am Netz. „Er hat sich als Zuspieler im letzten Jahr extrem weiterentwickelt. Mit seiner Erfahrung aus den Länderspielen und aus Frankreich kann er dem Team unheimlich weiterhelfen. Ich freue mich schon auf seine Pässe“, so Dirk Westphal. Damit ist auch die Zuspielposition der Netzhoppers komplett.