30. Januar 2020 / 09:38 Uhr

Flink und reaktionsschnell: Jan-Niklas Pott bringt seinen Trainer ins Schwitzen

Flink und reaktionsschnell: Jan-Niklas Pott bringt seinen Trainer ins Schwitzen

Heike Werner
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nominiert für die Wahl zum Behindertensportler des Jahres 2020: Jan-Niklas Pott.
Nominiert für die Wahl zum Behindertensportler des Jahres 2020: Jan-Niklas Pott. © Martin Bargiel
Anzeige

Schon im Alter von sieben Jahren hat Jan-Niklas Pott Badminton für sich entdeckt. Der mittlerweile 26-Jährige beherrscht den Sport, ist flink und reaktionsschnell unterwegs - und erfolgreich. Bei der Para-WM vor einem Jahr holte der Akteur des VfL Grasdorf Silber im Mixed an der Seite von Katrin Seibert.

Anzeige
Anzeige

Gegensätze meistern und zusammenführen – das beherrscht Jan-Niklas Pott nahezu in Perfektion. Der Para-Badmintonspieler wartet an der Grundlinie stoisch und gespannt zugleich. Die Ruhe braucht er, um den Überblick zu behalten und die richtige Taktik zu wählen. Und Reaktionsschnelligkeit ist gefragt, wenn er blitzschnell in Richtung Ball sprintet und zu einem explosiven Schlag ausholt.

Schon früh den Sport für sich entdeckt

Der 26-Jährige vom VfL Grasdorf, der aus Schleswig-Holstein stammt und seit zwei Jahren am paralympischen Stützpunkt in Laatzen trainiert, hat im vergangenen Jahr Silber von der Para-Badminton-Weltmeisterschaft mitgebracht – er kämpfte sich zusammen mit Katrin Seibert ins Mixed-Finale der stehenden Klasse gegen ein indonesisches Duo durch.

Seine Leidenschaft für Badminton entdeckte Pott schon im Alter von sieben Jahren beim TSV Altenholz. „Mich hat damals ein Freund mitgenommen, bis dahin habe ich eher Fußball und Handball gespielt“, erzählt Pott, dem von Geburt an das Sprunggelenk und die Wachstumsfuge im rechten Bein fehlt, Schien- und Wadenbein sind zusammengewachsen. Er trägt deshalb eine spezielle Prothese zur Verlängerung und ist deshalb beinahe ebenso flink auf den Beinen wie Nicht-Behinderte.

Im Video: Jan-Niklas Pott über die Wahl zu Niedersachsens Behindertensportler des Jahres

Behindertensportwahl Jan-Niklas Pott

Potts Stärke, das taktische Geschick, kommt insbesondere im Spiel mit dem Partner zur Geltung. Das zeigt ein Blick auf seine Erfolgsliste, neben dem Vizeweltmeistertitel im Mixed stehen dort Gold- (Doppel) und Bronzemedaillen von der EM 2018. Schon 2008 – mit gerade einmal 14 Jahren – gewann der Laatzener die ersten Medaillen auf internationaler Ebene, und seitdem er in Laatzen trainiert, geht es noch steiler bergauf in der Karriere.

Pott kann sich auf den Sport konzentrieren

„Die Bedingungen hier und die großartige Unterstützung durch meinen Trainer Jens Janisch und den Verband erlauben mir, mich voll und ganz auf den Sport zu konzentrieren“, sagt der Spieler.

Zweimal täglich arbeitet er an sich, zwölf bis 14 Einheiten pro Woche. „Morgens trainiere ich meist Kraft und Fitness, abends Spieltechnik und Taktik“, sagt er. Und Pott bringt den eigenen Trainer kräftig ins Schwitzen, wenn er bis zu 500 Bälle hintereinander schlägt – ohne Fehler.

Das sind die anderen Kandidaten

Diese Umfänge sind notwendig für die nächsten Herausforderungen. Im März steigt das letzte Qualifikationsturnier für die Paralympics in Tokio, dort steht Para-Badminton erstmals auf dem Programm. Pott ist im Ranking dank seiner Erfolge 2019 in einer guten Position, daher hofft er nicht nur auf einen Start in Japan, sondern auf „eine paralympische Medaille“. Für 2021 visiert er dann den ganz großen Wurf an – den WM-Titel.

"Ich finde die mediale Aufmerksamkeit toll"

Den Kontakt in den Kieler Raum, seine Herkunftsregion, und zu langjährigen Freunden hält Pott über die sozialen Medien. „Das ist wichtig, auch wenn es wegen der Entfernung manchmal nicht so leicht ist. Aber sie haben Verständnis dafür und freuen sich für mich, wenn ich Erfolg habe.“

Dazu zählt für Pott auch seine Nominierung zum „Behindertensportler des Jahres in Niedersachsen“ vor allem in einer Hinsicht. „Ich finde die mediale Aufmerksamkeit für diese frische paralympische Sportart toll.“ Und er will das Para-Badminton auch nach der eigenen Karriere voranbringen „Ich möchte gern als Trainer mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben.“

Bilder von der Behindertensportwahl 2019

Alexander Budde gut gelaunt beim Empfang in der Gondel des GOP. Zur Galerie
Alexander Budde gut gelaunt beim Empfang in der Gondel des GOP. ©
Anzeige

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt