19. Juni 2021 / 10:50 Uhr

EM-Rechenspiele vor Portugal-Showdown: Kann Deutschland heute ausscheiden?

EM-Rechenspiele vor Portugal-Showdown: Kann Deutschland heute ausscheiden?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Kroos und Kevin Volland können auch bei einer deutschen Niederlage gegen Portugal nicht aus der EM ausscheiden.
Toni Kroos und Kevin Volland können auch bei einer deutschen Niederlage gegen Portugal nicht aus der EM ausscheiden. © Getty
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft muss es gegen Portugal richten. Bei einer weiteren Niederlage könnte die EM für das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw vorzeitig beendet sein – allerdings nicht sofort. Klar ist jedoch: Alles andere als ein Sieg wäre für Deutschland ein herber Rückschlag im Kampf um das Achtelfinale.

Anzeige

Nach dem Fehlstart gegen Frankreich steht für die deutsche Nationalmannschaft am Samstag im zweiten Gruppenspiel der Europameisterschaft gegen Portugal (18 Uhr, ARD und Magenta TV) bereits viel auf dem Spiel. Das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw muss punkten, um den Rückstand auf Weltmeister Frankreich und die Iberer, die ihr Auftaktspiel ebenfalls gewinnen konnten (3:0 gegen Ungarn), in der Gruppe F nicht zu groß werden zu lassen. Der Worst Case kann zumindest am Samstag indes selbst bei einer Niederlage noch nicht eintreten. Selbst bei einer Niederlage wäre Deutschland noch nicht bei der EM ausgeschieden, hätte das Weiterkommen allerdings auch nicht mehr in den eigenen Händen.

Anzeige

Grund dafür ist die besondere EM-Arithmetik, wonach seit 2016 auch noch vier der sechs Gruppendritten den Einzug in das Achtelfinale schaffen. Dies führt in den nächsten Tagen zu Vergleichen über verschiedene Gruppen und Spieltage hinweg, die auch die deutsche Nationalmannschaft noch auf unangenehme Weise betreffen könnten.

Fest steht:

– Auch bei einer Niederlage gegen Cristiano Ronaldo & Co. wäre der Turnier-K.-o. der DFB-Elf mit dem Abpfiff definitiv noch nicht besiegelt.

Klar ist jedoch:

– Noch vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch (21 Uhr, ZDF und Magenta TV) gegen Ungarn könnte Joachim Löw das vorzeitige Aus dennoch quasi auf dem Sofa ereilen, wenn gegen Portugal kein Punkt geholt wird.

Das würde passieren, wenn:

– mindestens vier andere Gruppendritte bis dahin mindestens vier Punkte aufweisen. Die DFB-Elf könnte bestenfalls nur noch Gruppendritter mit maximal drei Punkten werden, würde also zu den zwei schlechtesten Gruppendritten gehören.

Diese Zitterpartie kann das DFB-Team aus eigener Kraft verhindern:

– Mit einem Sieg gegen Portugal ist für Deutschland wieder alles drin. Aus eigener Kraft könnte zumindest Platz zwei erreicht werden, rechnerisch wäre sogar noch der Gruppensieg möglich.

– Bei einem Remis gegen Portugal wird es eng. Nur ein Sieg gegen Ungarn, durch den zugleich die schlechtere Tordifferenz im Vergleich zu den Portugiesen wettgemacht wird, würde noch Platz zwei möglich machen. Für ein Achtelfinal-Ticket als Gruppendritter müsste wohl auch ein Erfolg gegen die Ungarn her. Nur zwei Zähler dürften als Dritter kaum für die K.-o.-Runde ausreichen.

Ein Vorteil für Deutschland:

– Löw weiß immer, welches Ergebnis helfen würde. Am Samstag spielen Frankreich und Ungarn drei Stunden vor dem Duell zwischen der DFB-Elf und Portugal gegeneinander. Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Ungarn sind alle anderen fünf Gruppen abgeschlossen. Das könnte bei einer möglicherweise notwendigen Rechnerei helfen.