21. Juni 2021 / 09:46 Uhr

Kantersieg: Blau-Weiß Wermsdorf steht nach Hitzeschlacht im Pokal-Finale

Kantersieg: Blau-Weiß Wermsdorf steht nach Hitzeschlacht im Pokal-Finale

Christian Kluge
Leipziger Volkszeitung
Oschatz Wermsdorf
Trotz großer Hitze ging es zur Sache: Wermsdorfs Dominic Arendt (7) wird von zwei Oschatzern in die Zange genommen. © René Wegner
Anzeige

Der FSV Blau-Weiß Wermsdorf zog am Samstag nach einem ungefährdeten 5:0-Auswärtssieg gegen den FSV Oschatz ins Endspiel des TZ-Bärenpokals ein. Mit drei Toren war Ben Dechert der Matchwinner. Im Finale trifft die Mannschaft von Trainer Kupfer auf den FSV Beilrode.

Oschatz. Am Ende war das erste Halbfinalspiel im TZ-Bärenpokal die erwartet klare Sache für den Pokalverteidiger FSV Blau-Weiß Wermsdorf, der sich in Oschatz nach einer starken Mannschaftsleistung mit 5:0 (3:0) durchsetzte. Blau-Weiß-Trainer Dierk Kupfer hatte schon im Vorfeld angekündigt: „Ein Elfmeterschießen wie im Pokalfinale 2020 brauchen wir diesmal ganz sicher nicht.“ Und eine Verlängerung war ebenfalls kein Thema, schließlich wollten die Wermsdorfer pünktlich um 18 Uhr zum EM-Spiel Portugal gegen Deutschland wieder zu Hause sein.

Anzeige

Das klappte – und es lohnte sich, denn in der Münchener Allianz-Arena fiel sogar noch ein Tor mehr als in Oschatz und die deutsche Nationalmannschaft feierte mit dem 4:2 ihren ersten Sieg in der laufenden Europameisterschaft. Matchwinner auf dem Oschatzer Kunstrasenplatz war derweil Ben Dechert, der mit seinem Doppelschlag zum 4:0 in der 44. und 47. Minute endgültig die Weichen zum Wermsdorfer Sieg stellte.

Ben Dechert
Drehte per Dreierpack groß auf: Ben Dechert macht mit seinem Treffer zum 3:0 schon vor der Halbzeit den Deckel drauf. © René Wegner

Zuvor hatten schon Johannes Keller (9.) und Sebastian Körner (25.) für Blau-Weiß getroffen. Kupfer hatte dabei ein geschicktes Händchen bewiesen, denn Körner war nur drei Minuten zuvor für den angeschlagenen Justus Keller eingewechselt worden. Auch die Gastgeber brachten schon in der 28. Minute zwei neue Spieler auf den Platz. Nico Födisch kam für Oliver Erdmann, der sich schon im Vorfeld der Partie mit muskulären Problemen herumplagte, die bei Temperaturen von weit über 30 Grad Celsius auch nicht besser wurden. Zudem wurde Philipp Janke durch Jason Siegel ersetzt.

"Erwarten großen Anhang"

Die 222 Zuschauer am bestens besetzten Spielfeldrand bekamen dann auch noch einen fünften Treffer geboten, denn Ben Dechert war am Sonnabend so richtig in Torlaune und machte in der 60. Minute den Sack zu. 30 Minuten später pfiff Schiedsrichter Sascha Haupt die faire Partie ab und Wermsdorf kann mit seinen zahlreichen Fans erneut zum Endspiel ins Torgauer Hafenstadion fahren. Das wird schon am kommenden Freitagabend um 20 Uhr angepfiffen. Gegner wird dann der FSV Beilrode sein, der sich im zweiten Halbfinale mit 1:0 gegen den FV Bad Düben durchsetzte.

„Es sind dann 600 Zuschauer im Stadion zugelassen“, erklärte Volkmar Beier, der Spielausschuss-Vorsitzende des Nordsächsischen Fußballverbandes (NFV), am Sonntag auf SPORTBUZZER-Anfrage. „Es gelten die allgemeinen Abstandsregelungen, Testungen von Spielern oder Zuschauern sind nicht erforderlich. Wir freuen uns, dass wir die Pokalspiele und das Finale in so kurzer Zeit organisieren konnten. Das Kartenkontingent für die beiden Endspielteilnehmer wird noch abgestimmt. Auf jeden Fall erwarten wir einen großen Wermsdorfer Anhang.“

Die Pause bis zur ersten Runde des TZ-Bärenpokals 2021/22 ist dann gerade mal sechs Wochen lang, denn am 7./8. August soll es schon wieder losgehen. „Der Rahmenterminplan für die kommende Saison steht ab Montag auf unserer Homepage“, erklärte Beier.


FSV Oschatz: Däbritz; Mandel, Krause, Baranowski, Gärtner (54. Bojang), Pöhlmann, Frenkel, Schmidt, Runge, Erdmann (28. Födisch), Janke (28. Siegel).

FSV Blau-Weiß Wermsdorf: Staude; Siebert, D. Weidner, Jo. Keller (66. Thomas), Arendt, Dechert, P. Weidner, Ju. Keller (22. Körner), Münch, Kupfer (46. Köppe), Beckedahl.

Tore: 0:1 (9.) Jo. Keller, 0:2 (25.) Körner, 0:3 (44.), 0:4 (47.), 0:5 (60.) Dechert.