20. Oktober 2021 / 21:51 Uhr

"... und besonders nicht, wenn da nichts dran ist": Was Bayern-Boss Salihamidzic über die Adeyemi-Gerüchte sagt

"... und besonders nicht, wenn da nichts dran ist": Was Bayern-Boss Salihamidzic über die Adeyemi-Gerüchte sagt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Karim Adeyemi (l.) spielt sich mit seinen Leistungen in den Fokus der europäischen Spitzenklubs.
Karim Adeyemi (l.) spielt sich mit seinen Leistungen in den Fokus der europäischen Spitzenklubs. © IMAGO/GEPA pictures/Eibner (Montage)
Anzeige

Ein möglicher Wechsel von Salzburg-Star Karim Adeyemi zum FC Bayern München ist seit Wochen Top-Thema. Sein Vater und sein Berater sollen mit dem FCB bereits erste Verhandlungen geführt haben. Doch ist an dem Transfer-Gerücht wirklich etwas dran? Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic zeigte sich vor dem Champions-League-Topspiel bei Benfica Lissabon wenig redselig.

Wechselt er? Und wenn ja, wohin? Kaum ein Tag vergeht ohne neue Transfer-Gerüchte um den DFB-Shootingstar Karim Adeyemi. Der Stürmer von RB Salzburg, der am Mittwoch beim 3:1-Sieg seines Klubs gegen den VfL Wolfsburg in der Champions League zum 1:0 getroffen hatte, gilt vor allem als Bayern-Kandidat. FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat kurz vor der Königsklassen-Partie der Bayern bei Benfica Lissabon nicht durchblicken lassen, ob am Interesse des Rekordmeisters etwas dran ist. "Darüber kann ich gar nichts sagen", wiegelte Salihamidzic bei DAZN ab - nur, um dann doch noch etwas mehr zu sagen.

Anzeige

So stellte der Bayern-Boss weiterhin klar, Namen "grundsätzlich nicht" zu kommentieren. Dies sei "nicht fair den anderen Mannschaften gegenüber und besonders nicht, wenn da nichts dran ist". Es ist davon auszugehen, dass Salihamidzic mit dem letzten Einschub "nichts dran" eine allgemeine Aussage treffen wollte und er sich nicht konkret auf die Gerüchte um Adeyemi bezog.

Schließlich wurde bereits am Samstag bekannt, dass sein Vater Abbey Adeyemi und Berater Thomas Solomon bei einem Treffen an der Säbener Straße erste Gespräche mit dem FC Bayern führten. Am Mittwoch berichtete die Sport Bild wiederum, dass Borussia Dortmund im Poker um den 19-Jährigen vorn liege. Der Revierklub denke für die kommende Saison über eine Verpflichtung des Stürmers von RB Salzburg nach. Ein möglicher Wechsel habe auch nichts mit dem drohenden Verkauf von Erling Haaland zu tun. Adeyemi sei besonders von der Philosophie von BVB-Trainer Marco Rose überzeugt. Die Ablösesumme des Jung-Nationalspielers könnte bei 30 Millionen Euro liegen.

Der Wunsch-Verein Adeyemis scheint aber wohl der FC Bayern zu sein. Für den Offensivspieler wäre es eine Rückkehr zum FCB: Bereits von 2009 bis 2011 hatte der Angreifer in der Jugend der Bayern gespielt. Nach mehreren Streitereien (darunter angeblich auch Disziplinlosigkeiten des Youngsters) verließ Adeyemi den Klub und schloss sich 2012 der SpVgg Unterhaching an. Seit 2018 schnürt er – mit einer leihweisen Zwischenstation beim FC Liefering (2018-2019) – die Schuhe für Salzburg. Dort kommt er bisher auf 21 Treffer in 66 Pflichtspielen. Vergessen hat er seine Zeit beim FCB jedoch nicht. "Ich möchte ihnen zeigen, was ich kann, wer ich bin und dass es ein Fehler war, mich gehen zu lassen. Das motiviert mich", erklärte Adeyemi jüngst gegenüber der spanischen Zeitung Marca seine Beweggründe für ein mögliches neuerliches Engagement bei den Münchenern und fügte an: "Wenn sie mir ein Angebot machen würden, würde ich diesen Weg wählen."