05. September 2021 / 17:56 Uhr

Karlsburg/Züssow unterliegt Kühlungsborn im Landespokal

Karlsburg/Züssow unterliegt Kühlungsborn im Landespokal

Marten Vorwerk
Ostsee-Zeitung
Tom Wilke (l.), hier im Zweikampf mit Tom Fraus, brachte den FSV Kühlungsborn mit seinem Treffer zum 3:2 auf die Siegerstraße.
Tom Wilke (l.), hier im Zweikampf mit Tom Fraus, brachte den FSV Kühlungsborn mit seinem Treffer zum 3:2 auf die Siegerstraße. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Der Fußball-Landesligist verliert verdient mit 2:4, schnuppert aber kurz an der Überraschung gegen den Verbandsligisten. Kühlungsborn-Coach René Schultz fehlte in der ersten Halbzeit die nötige Körpersprache.

Die SG Karlsburg Züssow ging am Sonnabend in der zweiten Runde des Landespokals als klarer Außenseiter in die Partie gegen den höherklassigen Fußball-Verbandsligisten FSV Kühlungsborn. Doch zur Halbzeit schnupperte der Landesligist in der Züssower Herbert-Flader-Sportstätte sogar an der Überraschung, führte mit 2:1, unterlag am Ende aber doch mit 2:4.

Anzeige

„In der Pause war die Stimmung bei uns sehr gut. Wir wollten danach so lange wie möglich das 2:1 halten. Leider ist uns das nicht gelungen“, sagte Züssow Co-Trainer Andreas Bruger nach der Partie. Sein Team hätte gut dagegengehalten am Ende aber verdient verloren.

Die Bilder zum Spiel SG Karlsburg/Züssow gegen FSV Kühlungsborn

Kühlungsborns Robert Franke (l.) gegen Richard Eichelkraut. Zur Galerie
Kühlungsborns Robert Franke (l.) gegen Richard Eichelkraut. ©

Der Favorit aus Kühlungsborn startete gut in die Partie, dominierte von Beginn an und ging durch den Treffer von Tony Lübke folgerichtig mit 1:0 in Führung (17.). Doch wer glaubte, dass der Verbandsligist nun leichtes Spiel haben wird, sah sich getäuscht. Durch einen Doppelschlag in 30. und 39. Minute und Tore von Tom Fraus und Grzegorz Pawlowski drehte Karlsburg/Züssow plötzlich die Partie. „Wir sind durch zwei Umschaltsituationen zu zwei Chancen gekommen. Die haben wir effektiv genutzt“, meinte Bruger. Nur zweimal tauchten die Gastgeber im Sechzehner des FSV auf, das reichte für eine 2:1-Führung.

Damit war Kühlungsborns Coach René Schultz alles andere als einverstanden. „In der Pause gab es einen kleinen Anschiss. Mir hat bei einigen die Körpersprache gefehlt, die für ein Pokalspiel nötig ist“, bemängelte er.

Die Ansprache fruchtete: Die Gäste kamen gut aus der Kabine und drehten durch Robert Franke (49.) und Tom Wilke (54.) die Partie. Danach blieb der Verbandsligist auf dem Gaspedal. Bei der SG Karlsburg/Züssow schwanden minütlich die Kräfte. Den Schlusspunkt zum 4:2 setzte wieder Robert Franke. „Wir konnten durch die Einwechslungen von Hannes Mietzelfeld und Sebastian Synwoldt richtig Qualität nachlegen. Das hat uns sehr gut getan“, berichtete FSV-Trainer Schultz, der mit seinem Team verdient in die dritte Runde des Landespokals eingezogen ist.

SG Karlsburg/Züssow: Koch – Genetzky, Troge, Pawlowski, Fraus, Löwe (77. Henkel), Eichelkraut, Tschammer, Drawert, Röske, Röthemeier.
FSV Kühlungsborn: Heskamp – Sibrins, Hagedorn, Klotzsch, Bartsch (62. Mietzelfeld), Dornick, Wilke, Franke, Lübke, Fiedler, Werner (64. Synwoldt).
Tore: 0:1 Lübke (17.), 1:1 Fraus (30.), 2:1 Pawlowski (39.), 2:2 Franke (49.), 2:3 Wilke (54.), 2:4 Franke (69.).
Schiedsrichter: Sirko Müke.
Zuschauer: 70.