26. Juni 2022 / 18:38 Uhr

Karriereende beim SC Freiburg: Matthias Ginter verrät seine Zukunftspläne

Karriereende beim SC Freiburg: Matthias Ginter verrät seine Zukunftspläne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matthias Ginter spielt ab der anstehenden Saison für seinen Jugendklub SC Freiburg.
Matthias Ginter spielt ab der anstehenden Saison für seinen Jugendklub SC Freiburg. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

In der kommenden Saison spielt Weltmeister Matthias Ginter wieder bei seinem Jugendklub SC Freiburg. Einen weiteren Wechsel wird es in seiner Karriere wohl nicht geben. Im Interview mit dem "Kicker" hat der Verteidiger nun seine Zukunftspläne verraten.

Nationalspieler Matthias Ginter möchte seine Karriere bei seinem Jugendklub SC Freiburg beenden. "Das war schon immer ein bisschen mein Ziel, das hat sich auch nicht geändert", sagte der 28-Jährige in einem Interview des Fachmagazins Kicker (Montag). Man solle niemals nie sagen im Fußball, "aber ich hoffe, dass es für beide Seiten gut funktioniert, dass ich nicht mehr wechseln muss".

Anzeige

Ginter war nach der vergangenen Saison von Borussia Mönchengladbach in seine Geburtsstadt Freiburg zurückgekehrt, wo er von 2005 bis 2014 bereits für den SC gespielt hatte. Den Wechsel des Weltmeisters von 2014 hatte auch Bundestrainer Hansi Flick unterstützt. "Er hat mir direkt gratuliert, er kennt und schätzt Christian Streich ja auch schon seit Jahren", berichtete Ginter von einem Gespräch mit Flick über den Freiburger Coach. "Seine Meinung war mir wichtig, daher war es schön zu wissen, dass er diesen Schritt gutheißt."

Der Abwehrspieler hofft, durch gute Leistungen noch in den Kader für die WM Endes des Jahres in Katar zu kommen. Das bislang letzte seiner 46 Länderspiele hatte er am 14. November vergangenen Jahres beim 4:1 in Armenien in der WM-Qualifikation absolviert.

Anzeige

Selbstkritisch blickt Ginter auf das Ende seiner fünfjährigen Zeit in Mönchengladbach. "Ich habe es nicht geschafft, bei mir zu bleiben und mein Ding durchzuziehen", sagte er. Er habe "Nebenschauplätze, die gefühlt jede Woche im Hintergrund abliefen, was man mit mir gemacht hat und machen wollte", zu nah an sich herangelassen. Er habe sich sehr mit dem Verein verbunden gefühlt und er liege ihm "immer noch am Herzen".

Trotz der "unschönen Seiten des Profigeschäfts", die er kennengelernt habe, gibt Ginter sich versöhnlich: "Ich bin wahnsinnig froh, so lange für diesen großen Traditionsverein gespielt zu haben." Ginter war 2017 von Borussia Dortmund zu den Gladbachern gekommen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.