12. März 2020 / 23:48 Uhr

Kaum Ordner, wenige VfL-Fans: An der Arena bleibt’s ruhig

Kaum Ordner, wenige VfL-Fans: An der Arena bleibt’s ruhig

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg, Deutschland. 12.03.2020, FUßBALL - VfL Wolfsburg vs Shakhtar Donetsk, Europa League, Achtelfinale, Saison 2019/20, Volkswagen Arena. Bild zeigt: VW Arena, Aussenansicht, das Spiel findet ohne Zuschauer statt.
Foto: VfL Wolfsburg/Darius Simka
Geisterspiel: Wegen der Corona-Krise durfte keine Fans ins Stadion. © Darius Simka/VfL Wolfsburg
Anzeige

Keine Zuschauer in der VW-Arena und nur eine Handvoll Fans davor: Nicht nur die Ränge blieben im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League zwischen Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg und Schachtar Donezk leer, auch vor dem Stadion blieb es ruhig – ein Geisterspiel mit Gruselstimmung. Gerade einmal fünf Anhänger verirrten sich an der Arena.

Anzeige
Anzeige

Schon von weitem war zu sehen, dass am Donnerstagabend wenig in und an der VfL-Heimspielstätte passieren wird. Parkplätze waren abgesperrt, die Anzahl an Polizisten war überschaubar. Auch Ordner waren an und in der Arena gerade mal rund zwei Dutzend anwesend.

Ansonsten war vor Spielbeginn vieles wie immer, nur der Support von den Fans fehlte. Die Türme in der Autostadt erstrahlten in Grün und in Orange, Stadionsprecher Georg Poetzsch machte seinen Job, auch wenn er die Mannschaftsaufstellung der Wolfsburger diesmal nicht vor der Nordkurve skandierte. „Grün-weiß, VfL“ und „Immer nur du“ ertönten wie gewohnt aus den Lautsprechern, die Spieler machten sich zu Musik warm, und die Anzeigetafeln waren auch eingeschaltet. Beim Wolfsburger Tor erklang auch bei leeren Rängen die Torhymne und Poetzsch feierte den Knipser zum 1:1 mit den Worten „Unser Torschütze, der Spieler mit der 24 – John Anthony Brooks!“

<b>Koen Casteels:</b> Parierte den - zugegebenermaßen etwas schwach geschossenen - Elfmeter von Kovalenko, lenkte auch den Patrick-Freistoß vor dem zweiten Gegentor stark an die Latte. Note: 2 Zur Galerie
Koen Casteels: Parierte den - zugegebenermaßen etwas schwach geschossenen - Elfmeter von Kovalenko, lenkte auch den Patrick-Freistoß vor dem zweiten Gegentor stark an die Latte. Note: 2 ©

Die meisten Fans folgten der Bitte des VfL, sich nicht vor der Arena zu versammeln, bei fünf Wolfsburger Anhängern hatte es aber zu sehr in den Fingern gekribbelt. „Wir hatten Karten für das Spiel und wollten mal aus Neugier herkommen und schauen, wie ein Geisterspiel so ist und ob man die Spieler hört“, erklärte Daniel Arndt, der mit seiner Partnerin aus dem Altmarkkreis Salzwedel anreiste. Viel erlebt haben sie vor der Arena aber nicht. Die anderen drei Anhänger stellten sich vor das Marathontor an der Nordkurve, um zumindest den einen oder anderen Blick erhaschen zu können. Zwar waren die Anweisungen der Spieler und Trainer draußen zu hören, viel gesehen haben sie aber nicht.

Verständnis für den Fan-Ausschluss zeigten die Anhänger aber alle. „Man merkt, dass das Thema ernst ist, auch wenn man natürlich enttäuscht ist“, so Arndt, der sich überlegt, für die neue Saison eine Dauerkarte zu besorgen. „Aber man weiß ja nicht, wie sich die Situation mit dem Coronavirus entwickelt.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

Andere wiederum verzichteten ganz auf die Partie – Philip Henkel, Chef des Fan-Dachverbandes Supporters beispielsweise. „Ich schaue mir das Spiel gar nicht an“, hatte er vor Spielbeginn angekündigt. „Wenn ich nicht ins Stadion kann, gucke ich kein Fußball. Das macht einfach keinen Spaß“, so Henkel, der auch weiß, dass sowohl die Bundesliga-Saison als auch die europäischen Wettbewerbe in den nächsten Tagen für beendet erklärt werden könnten. „Vielleicht war es für lange Zeit das letzte Spiel, vielleicht hätte man es sich daher doch anschauen sollen.“

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt