05. September 2021 / 13:00 Uhr

Kein Glück mit Freitagsspielen: Naunhof verliert daheim gegen SV Ostrau

Kein Glück mit Freitagsspielen: Naunhof verliert daheim gegen SV Ostrau

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
3V8A0241
Der SV Ostrau ist durch sein erfolgreiches Pressingspiel das dominantere Team und fährt gegen den SV Naunhof einen verdienten Dreier ein. © hanni
Anzeige

Die Naunhofer brauchen lange, um mit dem Pressing der Ostrauer zurecht zukommen und bieten nur wenige spielerische Höhepunkte. Der SV Ostrau ist das dominantere Team und fährt einen 2:0-Sieg ein.

Naunhof. Der Freitag als Anstoß-Termin bringt den Kreisoberliga-Fußballern des SV Naunhof offensichtlich kein Glück. Nachdem die Clade-Kicker bereits zum Saisonbeginn vor drei Wochen am Macherner Tresenwald in der Abenddämmerung leer ausgegangen waren, klappte es auch am 4. Spieltag gegen den SV Ostrau nicht mit einem positiven Auftakt ins Wochenende. Der SVN unterlag den Jahnatalern mit 0:2, womit die Gäste ihre weiße Weste behaupteten und sich zu mindestens vorübergehend die Spitzenposition im Klassement sicherten.

Anzeige

Vor knapp 100 Zuschauern sowie unter Leitung von Schiedsrichter Tommy Riedel vom Bornaer SV präsentierten sich die hoch motiviert angereisten Ostrauer den entscheidenden Tick Erfolgs hungriger, während die Einheimischen über weite Strecken der Begegnung durch individuelle Fehler und zahlreiche Ballverluste ihren optimalen Rhythmus vergeblich suchten.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Kreisoberliga-Spiel.

Das Spiel zwischen dem SV Naunhof und dem SV Ostrau endet mit einem 2:0-Auswärtssieg. Zur Galerie
Das Spiel zwischen dem SV Naunhof und dem SV Ostrau endet mit einem 2:0-Auswärtssieg. © hanni

Nach ersten vielversprechenden Tormöglichkeiten in Person von Patrick Fromme und Toni Meyer zog der SVO wenig später folgerichtig in Front. Patrick Fromme wollte es zunächst zu genau machen und traf im Anschluss an einen Eckball nur den Pfosten, sein Mannschaftskamerad Leon Pech reagierte allerdings blitzschnell und setzte den Abpraller zur Führung in den gegnerischen Kasten (29.). Kurz darauf hätte Patrick Fromme scharf nach waschen können, doch Naunhofs Keeper Martin Gräwel entschärfte die Situation per Glanzparade. Der Gastgeber wurde selbst durch den Rückstand nicht so richtig munter, eine einzige echte Torgelegenheit im Verlauf der ersten Halbzeit (Florian Burkert konnte Ostraus Hüter Tino Gastberg nicht überwinden) verdeutlicht die offensive Harmlosigkeit.

Sporadisch spielerische Höhepunkte

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die jetzt besser mit dem gegnerischen Pressing zurecht findenden Hausherren zwar zunehmend selbst die Initiative und konnten einige verheißungsvolle Angriffe starten, aber es sprang nichts Zählbares dabei heraus. Der nun tiefer stehende Gast musste seinem im ersten Durchgang vorgelegtem Tempo ein wenig Tribut zollen und verlegte sich aufs Kontern. Eine Rechnung, die letztlich voll aufging. Der nach seiner Verletzung in den Kader zurück gekehrte Michal Brnicky konnte nur auf Kosten eines Foulelfmeters gebremst werden, sein stets präsenter Teamkollege Patrick Fromme übernahm auch in dieser Szene die Verantwortung und verwandelte den Strafstoß souverän (71.).

Damit waren die Messen praktisch gesungen, die Blau-Gelben spulten das restliche Pensum locker herunter und konnten mit ihren anwesenden Fans einen absolut verdienten Auswärts-Dreier feiern. Die Hausherren dagegen konnten in einer nur sporadisch spielerische Höhepunkte bietenden Partie nicht über ihren Schatten springen und mussten eine bittere Heimniederlage einstecken.

Kommenden Samstag ab 15 Uhr in Pegau benötigt die Truppe von Trainer Benjamin Fraunholz eine deutliche Leistungssteigerung, um die Scharte wieder aus zu wetzen. Unterdessen fiebern die Ostrauer um Coach Mathias Donath dem zur gleichen Zeit im Zschaitzer Waldstadion stattfindenden Derby gegen den Döbelner SC entgegen.