11. März 2020 / 10:21 Uhr

Kein neuer Vertrag für Lindahl:  VfL auf Torhüterinnen-Suche

Kein neuer Vertrag für Lindahl:  VfL auf Torhüterinnen-Suche

Andreas Pahlmann und Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Verlässt den VfL am Saisonende wieder: Die schwedische Nationaltorhüterin Hedvig Lindal.       
Verlässt den VfL am Saisonende wieder: Die schwedische Nationaltorhüterin Hedvig Lindal.       
Anzeige

Die schwedische Nationaltorhüterin Hedvig Lindahl wird den VfL Wolfsburg nach einem Jahr wieder verlassen, der Klub will zur kommenden Spielzeit eine neue Keeperin verpflichten. Beim Algarve-Cup sollte derweil am Mittwoch das Finale steigen - doch das fällt aus.

Anzeige
Anzeige

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ist auf Torhüterinnen-Suche. Der Vertrag mit Hedvig Lindahl, die in dieser Saison Almuth Schult (setzt wegen Schulter-OP und Schwangerschaft aus) vertritt, wird nicht verlängert. Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, bestätigte auf AZ/WAZ-Nachfrage: „Das war von vornherein auf ein Jahr ausgelegt, dabei wird es bleiben.“ Lindahl, die im April 37 wird, hatte im Verlauf der Hinrunde erklärt, dass sie ihre Karriere noch nicht beenden möchte, aber an einen Rücktritt aus der schwedischen Nationalmannschaft nach den Olympischen Spielen in diesem Jahr denkt.

Mit Jana Burmeister wird eine weitere Keeperin in der kommenden Saison nicht mehr zum VfL-Kader gehören, die 31-Jährige beendet die aktive Karriere, wird aber in Wolfsburg bleiben. Hier will sich die ausgebildete Erzieherin beruflich neu orientieren.

Der VfL stellt sich damit auf der Torwart-Position neu auf. Friederike Abt bleibt Nummer 2, Melina Loeck (19) wird als Nachwuchstorhüterin weiter im Kader sein, mit Julia Kassen (17) kommt ein weiteres Talent dazu. „Aber wir werden noch eine Torfrau verpflichten, die Nummer-1-Qualität mitbringt“, kündigt Kellermann an. Wer das ist, wird sich vermutlich erst am Saisonende entscheiden. In der kommenden Spielzeit soll dann auch Schult wieder einsteigen – wann genau die Nationaltorhüterin (dann als Mutter) wieder spielen wird, ist aber noch völlig offen.

Wolfsburgs Noch-Nummer-1 Lindahl gewann am Dienstagabend beim Algarve-Cup das Spiel um Platz sieben gegen Portugal mit 2:0, neben der Keeperin waren auch die Wolfsburgerinnen Fridolina Rolfö (ein Tor und eine Vorlage) und Madelen Janogy (eingewechselt) dabei. Im Spiel um Platz fünf hatte Dänemark zuvor mit 4:0 gegen Belgien gesiegt, VfL-Star Pernille Harder erzielte mit einem sehenswerten Freistoßtor die dänische Führung. Den dritten Platz sicherte sich Titelverteidiger Norwegen durch einen 2:1-Sieg gegen Neuseeland. VfLerin Ingrid Engen legte der Ex-Wolfsburgerin Synne Jensen den 1:1-Ausgleich auf, Caroline Hansen (ebenfalls Ex-VfLerin) schoss den Siegtreffer.

Das für heute angesetzte Endspiel des DFB-Teams gegen Italien fällt wegen des Corona-Virus aus. Der italienische Verband sagte ab, weil eine frühere Abreise der Spielerinnen aufgrund der verschärften Einreisebedingungen Italiens wegen der Ausbreitung des Virus notwendig geworden sei. Die DFB-Auswahl mit den VfLerinnen Alexandra Popp, Sara Doorsoun, Felicitas Rauch und Svenja Huth wird am Mittwoch eine Trainingseinheit absolvieren.

Mehr zu den VfL-Frauen

VfL-Mittelfeldspielerin Sara Gunnarsdottir holte sich mit Island durch einen 1:0-Erfolg über die Ukraine den zweiten Platz beim Pinatar-Cup in Spanien hinter Sieger Schottland. Den zweiten Platz sicherten sich auch Dominique Bloodworth und Holland beim Tournoi de France. Im Duell mit Sieger Frankreich (7 Punkte) gab es Dienstagabend ein spektakuläres 3:3, die Niederländerinnen (3 Punkte) verspielten eine zwischenzeitliche 2:0-Führung. In einem weiteren Testspiel gewann Noelle Maritz mit der Schweiz 2:1 gegen Österreich.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt