22. April 2016 / 11:17 Uhr

"Kein schönes Spiel, drei wichtige Punkte"

"Kein schönes Spiel, drei wichtige Punkte"

Dieter Königsmann
Göttinger Tageblatt
Kein schönes Spiel, drei wichtige Punkte
"Kein schönes Spiel, drei wichtige Punkte"
Anzeige

Der TSV über den Bremker 3:0-Sieg gegen Freiheit

Anzeige
Anzeige

TSV 04 Bremke/Ischenrode - FC Freiheit 3:0 (2:0)

Torschützen: 1:0  Johannes Raub (14.); 2:0 Björn Denecke (28.); 3:0 Björn Denecke (90.)

Trainer Thorsten König konnte in diesem wichtigen Spiel auf 12 Spieler seines Kaders nicht zurückgreifen. Neben den Langzeitverletzten mussten sich noch einige Akteure wegen Grippe sowie Dienst abmelden. So konnte der Trainer froh sein, dass rechtzeitig zu Spielbeginn Sascha Dierks aus Hamburg und Friedrich Wille aus Hannover angereist zur Verfügung standen. Vor dem Spiel war man sich einig, dass der TSV mit einem Sieg gegen den FC Freiheit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt schaffen kann. Dementsprechend war man bestrebt von Beginn an die Begegnung in den Griff zu bekommen. Dieses Vorhaben konnte die Mannschaft gut umsetzen und bereits früh durch ein Abstaubertor von Johannes Raub in Führung gehen. Der Gästetorhüter konnte einen Denecke-Knaller noch meisterlich abwehren, doch gegen den Nachschuss war er machtlos. Als dann Torjäger Denecke nach einer knappen halben Stunde auf 2:0 erhöhen konnte, waren die Weichen auf Sieg gestellt, zumal die Gäste kaum vor das von Maximilian Bilgeshausen gehütete Tor auftauchen konnten. Nach dem Seitenwechsel sollte sich dieses Bild ein wenig ändern, denn der TSV ließ sich mehr und mehr in die eigene Hälfte drängen. Doch der FC Freiheit konnte aus der Feldüberlegenheit kein Kapital schlagen und keine zwingende Torchance herausspielen. Lediglich ein Pfostenknaller konnten die Gäste verzeichnen. Als Björn Denecke in der Nachspielzeit das 3:0 erzielen konnte, war der wichtige Sieg in trockenen Tüchern. Fazit der Begenung: kein schönes Spiel aber für den TSV mit drei wichtigen Punkten erfolgreich. Dieser Meinung war auch Neutrainer Björn Nolte, der sich ein Bild von seiner künftigen Mannschaft machen wollte.