30. September 2019 / 17:38 Uhr

Kein Sieger im Topspiel zwischen Walsleben und Wustrau (mit Galerie)

Kein Sieger im Topspiel zwischen Walsleben und Wustrau (mit Galerie)

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Im Spitzenspiel der Kreisliga Ost im Fußballkreis Prignitz/Ruppin trennen sich Blau-Weiß Walsleben und TSV Wustrau 1:1.
Das Spitzenspiel zwischen Walsleben und Wustrau endete mit einer Punkteteilung. © Dirk Becker
Anzeige

Kreisliga Ost Prignitz/Ruppin: Tom Moring sichert dem SV Dreetz mit drei Toren einen Punkt.

Anzeige

SV 69 Schönberg – SG Linum 2:3 (0:0). Tore: 0:1 Hans Jordan (48.), 0:2 Diego Etzien (52.), 1:2 Jannik Rauthe (78.), 2:2 Mathias Elendt (86., Strafstoßtor), 2:3 Christopher Hoffmann (89.). Nach ereignisarmer erster Hälfte setzten sich die Gäste schnell ab. „Danach müssen wir die Partie entscheiden“, bemängelte Linum-Coach David Braun, welcher selbst auf dem Feld stand. Die niemals aufgebenden Schönberger kämpften sich jedoch zurück, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen. „Ich bin stolz auf meine Jungs, insgesamt ist der Sieg verdient, auch wenn er erst spät perfekt gemacht wurde“, so Braun.

Anzeige

TuS Wildberg – SV 90 Fehrbellin 2:4 (0:3). Tore: 0:1 Tobias Wilde (8.), 0:2 Paul Vatter (27.), 0:3 Kevin Wentzlaff (42., Strafstoßtor), 1:3 Jürgen Geyer (50.), 1:4 Lennart Sternbeck (62.), 2:4 Michael Paprota (84.). „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren“, wusste TuS-Coach Adrian Soost, „nach der Pause haben wir uns zu zehnt ordentlich verkauft, gut verteidigt und nach vorne Akzente gesetzt“. Der Sieg für die 90er, die nun alleiniger Ligaprimus sind, ging aber absolut in Ordnung.

Blau-Weiß Walsleben – TSV Wustrau 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Robert Drews (60.), 1:1 Leroy Scheffler (70.). Vom Papier her wurde ein Topspiel erwartet, die dürftigen Platzverhältnisse ließen dies aber nicht zu. Während es die Hausherren mit Kampfkraft versuchten, wollten die Gäste spielerisch zum Erfolg kommen. Nach einer Stunde ging Blau-Weiß in Front, doch der TSV hatte eine Antwort parat. Letztlich blieb es beim Remis – auch weil Walsleben Toptorjäger Domenic Biemann nur selten zur Entfaltung kommen ließ.

In Bildern: Blau-Weiß Walsleben und der TSV Wustrau trennen sich 1:1-Unentschieden.

Im Spitzenspiel der Kreisliga Ost im Fußballkreis Prignitz/Ruppin findet sich zwischen Blau-Weiß Walsleben und dem TSV Wustrau (weiße Trikots) kein Sieger. Zur Galerie
Im Spitzenspiel der Kreisliga Ost im Fußballkreis Prignitz/Ruppin findet sich zwischen Blau-Weiß Walsleben und dem TSV Wustrau (weiße Trikots) kein Sieger. © Dirk Becker

Herzberger SV – FC Dossow 7:0 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Fabian Sander (7., 14.), 3:0 Stefan Engelhardt (30.), 4:0 Mischa Behre (47.), 5:0 Steven Ehm (53.), 6:0 Nando Mach (58.), 7:0 Sander (63.). Nach zuletzt mäßigen Auftritten hat sich der HSV gegen den Aufsteiger rehabilitieren können. Die Dossower, die dennoch bis zum Ende tapfer kämpften, warten weiter auf den ersten Saisonsieg.

SV Dreetz – Prignitz Maulbeerwalde 3:3 (1:2). Tore: 0:1 Matthias Menzel (2.), 0:2 Oliver Schulz (21., Strafstoßtor), 1:2, 2:2 Tom Moring (40., 48.), 2:3 Philip Gerstmann (55.), 3:3 Moring (71.). Die Gäste erwischten den besseren Start und gefielen vor allem mit ihren schnellen Offensivleuten. In einer abwechslungsreichen Partie gelang SVD-Kicker Tom Moring ein Dreierpack, der verdiente 3:3-Ausgleich fiel sogar in Unterzahl, weil Franz Simon nach grobem Foulspiel vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Damit bleibt der SVD auch im sechsten Spiel ungeschlagen, „mit vier Remis kommen wir aber nicht weit“, schmunzelt der Dreetzer Reinhard Hebekerl.

Mehr aus der Region

Gühlen-Glienicke/Rägelin – Eintracht Alt Ruppin II 4:2 (2:1). Tore: 0:1 Andre Alpermann (17.), 1:1 Steffen Kageler (26.), 2:1 Frank Witecki (29.), 3:1 Kageler (56.), 3:2 Thomas Nowitzki (62.), 4:2 Max Wedekind (82.). Die Spielvereinigung bleibt weiter eine der Überraschungen der Saison. Per Doppelschlag egalisierte man die Führung der Eintracht-Reserve, die sich mit Spielern der Landesklassen-Elf verstärkte. Der eingewechselte Max Wedekind machte den Dreier schließlich perfekt.

SV Protzen – FSV Rheinsberg 0:7 (0:1). Tore: 0:1 Alex Jaworek (10.), 0:2 Lukas Schuster (58.), 0:3 Nico Bamberg (61.), 0:4 Ahmad Salama Alalawesh (65.), 0:5 Erik Welz (81.), 0:6 Irakli Silagadze (85.), 0:7 Leon Rieck (88.). Sieben Treffer, sieben verschiedene Torschützen: Die Rheinsberger schoben sich mit dem Kantersieg auf Rang neun. Protzen kauert dagegen am Tabellenende – punktlos mit 3:30-Toren.