10. September 2021 / 13:17 Uhr

Keine Angst vor Fan-Wut bei RB-Rückkehr - Bayerns Nagelsmann: "Von mir aus können 34000 pfeifen"

Keine Angst vor Fan-Wut bei RB-Rückkehr - Bayerns Nagelsmann: "Von mir aus können 34000 pfeifen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Wird es nicht leicht haben bei seiner Rückkehr nach Leipzig: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann. 
Wird es nicht leicht haben bei seiner Rückkehr nach Leipzig: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.  © imago images/ActionPictures
Anzeige

Am Samstagabend kehrt Julian Nagelsmann zum ersten Mal nach Leipzig zurück, tritt mit Bayern München bei RB an. Freundlich wird der Trainer wahrscheinlich nicht empfangen. Auf der offiziellen Pressekonferenz äußerte er sich am Freitag zu den Vorwürfen, er habe vor seinem Wechsel gelogen. 

Es die Top-Partie des vierten Spieltags in der Bundesliga: Meister Bayern München tritt am Samstagabend (18.30 Uhr, Sky) bei Vizemeister RB Leipzig an. Für Julian Nagelsmann wird es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: Der Bayern-Trainer wechselte im Sommer nach zwei Jahren bei RB nach München. "Grundsätzlich freue ich mich sehr auf meine Rückkehr. Wir hatten zwei sehr gute Jahre, auch das Trainerteam freut sich", so Nagelsmann auf der offiziellen Pressekonferenz am Freitagmittag. "Wir werden uns sicherlich gut zurechtfinden, müssen im Stadion nur in die andere Richtung abbiegen."

Anzeige

Viele Zuschauer im Stadion werden sich allerdings nicht über die Rückkehr des Ex-Trainers freuen. Der Vorwurf: Nagelsmann hätte nach seiner Verpflichtung durch die Bayern gelogen, als er sagte, er würde keine Spieler mit zu dem Rekordmeister nehmen. Kürzlich wechselte aber Leipzig-Kapitän Marcel Sabitzer nach München, vor der Saison schon Verteidiger Dayot Upamecano. Das stand aber bereits vor dem Nagelsmann-Wechsel fest. Dazu hat der Coach mit den Co-Trainern Xaver Zembrod, Dino Toppmöller und Benjamin Glück auch drei Assistenten aus Leipzig mit nach München genommen. "Ich weiß, dass ich als Lügenbaron dargestellt wurde. Ich hätte mich auch hinsetzen können und sagen können, dass ich sechs Spieler und sieben Staff-Mitarbeiter mitnehmen möchte. Das wäre bei den Fans auch nicht besser angekommen", verteidigte sich Nagelsmann. "Zu dem damaligen Zeitpunkt hatte ich noch kein einziges Gespräch mit einem Bayern-Verantwortlichen, deshalb war es noch nicht klar, wen man mitnehmen kann und was überhaupt Sache ist."

Auf Pfiffe in der Arena hat sich der Coach eingestellt. "Wir als Team haben in zwei Jahren in Leipzig was erreicht und einen ganz guten Geist in den Klub gebracht", so Nagelsmann. "Ich gehe mit voller Vorfreude ins Spiel und zittere nicht, ob da ein paar Leute pfeifen. Von mir aus können auch 34000 pfeifen. Ich höre eh nicht mehr so gut auf dem rechten Ohr."

Sportlich erwartet der neue Bayern-Trainer ein Duell auf Augenhöhe. "Ich glaube, dass beide ähnlich attackieren werden, aber es kommt auf die Lösungen mit Ball an. Es geht darum, dass man frischer im Kopf ist", sagte Nagelsmann. Zurückgreifen kann der Coach auf Thomas Müller, der von der Nationalmannschaft wegen Adduktorenproblemen vorzeitig abreisen musste. "Thomas geht es wieder gut und er ist auf jeden Fall ein Startelfkandidat. Er hat gestern trainiert und war sehr gut drauf", sagte Nagelsmann. Auf Corentin Tolisso und Kingsley Coman werden die Bayern aber verzichten müssen.