11. August 2022 / 08:42 Uhr

Bericht: Keine Freigabe für Benjamin Pavard – Sommer-Transfer von Bayern-Verteidiger ausgeschlossen

Bericht: Keine Freigabe für Benjamin Pavard – Sommer-Transfer von Bayern-Verteidiger ausgeschlossen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Benjamin Pavard bleibt dem FC Bayern offenbar über den Sommer hinaus erhalten.
Benjamin Pavard bleibt dem FC Bayern offenbar über den Sommer hinaus erhalten. © IMAGO/osnapix (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern München wird Verteidiger Benjamin Pavard in diesem Sommer offenbar nicht abgeben. Wie der "Kicker" berichtet, wollen die Münchener den noch bis 2024 an den Klub gebundenen Franzosen einen etwaigen Wechsel verweigern. Der 26-Jährige hatte dem Bericht zufolge zuletzt über einen Abschied nachgedacht.

Ein vorzeitiger Abschied von Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard ist offenbar vom Tisch. Wie der Kicker berichtet, wird der deutsche Rekordmeister den 26-Jährigen in der laufenden Transferphase nicht freigeben. Demnach hätten die jüngsten Leistungen des Franzosen die Klub-Bosse überzeugt. Zudem sei für den Defensivspieler, der noch bis 2024 an die Münchener gebunden ist, bislang kein Angebot beim deutschen Branchenprimus eingegangen.

Anzeige

Zuletzt hatte es vermehrt Spekulationen gegeben, dass Pavard die Bayern in diesem Sommer verlassen möchte. Auch Premier-League-Klub FC Chelsea um den deutschen Trainer Thomas Tuchel war als potenzieller Abnehmer ins Gespräch gebracht worden. Einem Bericht der Bild zufolge habe Pavard seine Bereitschaft signalisiert, sich den "Blues" anzuschließen und lediglich auf eine entsprechende Offerte gewartet.

Pavard wechselte im Juli 2019 für 35 Millionen Euro von Bundesliga-Konkurrent VfB Stuttgart nach München, stand für den FCB seither in 121 Pflichtspielen auf dem Platz. Dabei gelangen ihm sieben Tore und elf Vorlagen. In den ersten beiden Pflichtspielen der neuen Saison – im DFL-Supercup gegen RB Leipzig (5:3) sowie in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt (6:1) – steuerte der 45-malige französische Nationalspieler jeweils ein Tor bei. Zudem gewann er mit den Bayern unter anderem drei deutsche Meisterschaften, den DFB-Pokal und die Champions League. Mit Matthijs de Ligt (Innenverteidiger) und Noussair Mazraoui (Rechtsverteidiger) verpflichteten die Münchener in diesem Sommer weitere Konkurrenz für den sowohl rechts als auch zentral einsetzbaren Defensivspieler.

Ein Abgang möglich ist dem Kicker-Bericht zufolge bei Joshua Zirkzee (Vertrag bis 2023), der sowohl in den Fokus des VfB Stuttgart als auch von Klubs aus der Premier League geraten sein soll. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler Gabriel Vidovic könnte indes innerhalb der Bundesliga verliehen werden. Die Münchener würden entsprechende Möglichkeiten ausloten.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!