10. November 2019 / 17:34 Uhr

Keine Punkte gegen Leverkusen: VfL Wolfsburg kassiert die nächste Niederlage

Keine Punkte gegen Leverkusen: VfL Wolfsburg kassiert die nächste Niederlage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der VfL Wolfsburg kassierte gegen Leverkusen eine 0:2-Niederlage.
Der VfL Wolfsburg kassierte gegen Leverkusen eine 0:2-Niederlage. © Roland Hermstein
Anzeige

Nach einem umstrittenen Führungstreffer von Karim Bellarabi haben die "Wölfe" am Ende eine 0:2-Niederlage hinnehmen kassiert. Es war die vierte in einem Pflichtspiel in Folge.

Anzeige
Anzeige

Während Bayer Leverkusen mit dem dritten Auswärtssieg in Folge den Anschluss ans obere Drittel der Bundesliga herstellen konnte, kassierte der VfL Wolfsburg die vierte Pflichtspielniederlage in Serie. Der gute Saisonstart ist in der VW-Stadt längst vergessen, stattdessen befindet sich der VfL allmählich in der Krise.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht und dagegen gehalten. In der zweiten Halbzeit haben wir Leverkusen fast gar nicht mehr aus der Hälfte gelassen. Das ist ärgerlich. Wir sind ein wenig bestraft worden“, sagte Wolfsburgs Geschäfstsführer Jörg Schmadtke.

Leverkusen-Trainer Peter Bosz hatte nach dem befreienden 2:1 in der Champions League gegen Atlético Madrid keine Änderungen vorgenommen. Doch die Rheinländer brauchten eine Weile, um in Schwung zu kommen. Die Gäste wirkten zwar aktiver als der verunsicherte VfL. Nach vorne agierten die Gäste aber zunächst zu unentschlossen. So hatten die Wolfsburger sogar die erste gute Gelegenheit. Nach einer Flanke von Felix Klaus traf Wout Weghorst in der 23. Minute aber nur das Außennetz.

Zwei Minuten später ging Leverkusen in Führung. Bellarabi verschaffte sich auf der rechten Seite durch einen Schubser gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand einen Vorteil, Schiedsrichter Manuel Gräfe pfiff fälschlicherweise aber nicht. „Für mich ist das ein Foulspiel. Das Erstaunliche ist: Der Vierte (Offizielle) steht 3,85 Meter entfernt und greift nicht ein. Manuel Gräfe ist vom Grundsatz her ein Schiedsrichter, der Spiele laufen lässt. Aber ein Foul ist ein Foul. Ich fand die Spielleitung teilweise unglücklich“, sagte Schmadtke.

Die Wölfe in Noten: So spielten die VfL-Profis gegen Leverkusen

Pavao Pervan: Sah beim 0:1 nicht gut aus, als der Bellarabi-Schuss im kurzen Eck landete, erneut Probleme bei Abschlägen mit dem Fuß, die in der ersten Halbzeit häufiger beim Gegner landeten. Note:4. Zur Galerie
Pavao Pervan: Sah beim 0:1 nicht gut aus, als der Bellarabi-Schuss im kurzen Eck landete, erneut Probleme bei Abschlägen mit dem Fuß, die in der ersten Halbzeit häufiger beim Gegner landeten. Note:4. ©
Anzeige

So konnte Bellarabi nach Zuspiel von Kevin Volland durchstarten und zum 1:0 einschießen. Die VfL-Abwehr sah dabei alles andere als gut aus, vier Verteidiger konnten den Leverkusener Offensivspieler nicht stoppen.

Schiedsrichter Gräfe erneut im Mittelpunkt

Wenig später stand Gräfe wieder im Mittelpunkt und lag erneut mit einer Entscheidung falsch. Leverkusens Kai Havertz ging nach einer Berührung von Robin Knoche im Strafraum zu Boden, Gräfe entschied aber nicht auf Strafstoß für die Gäste. Auch der Videoassistent in Köln griff nicht ein. Havertz musste wenig später mit einer Oberschenkelblessur ausgewechselt werden. Ob er am Montagabend zur Nationalmannschaft reist, war zunächst unklar.

Bei den Wolfsburgern lief insgesamt nicht viel zusammen. Die drei Niederlagen in DFB-Pokal, Bundesliga und Europa League hatten ihre Spuren hinterlassen. Zwar hatte der VfL die Leverkusener Offensive weitgehend unter Kontrolle. Selbst wussten sich die Gastgeber aber ebenfalls kaum in Szene zu setzen.

Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Der VfL war zwar bemüht, leistete sich aber viel zu viele Stockfehler. Bis auf einen Fernschuss von Maximilian Arnold hatte Wolfsburg daher lange Zeit nicht zu bieten. Auch Weghorst konnte sich wenige Tage nach seiner Nominierung für die niederländische Nationalmannschaft nicht entscheidend durchsetzen. Der Torjäger vergab neun Minuten vor dem Ende aber die große Gelegenheit zum Ausgleich, sein Ball kullerte knapp am Leverkusener Tor vorbei. In der Nachspielzeit machte Paulinho alles klar.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Die Wölfe in Noten: So spielten die VfL-Profis gegen Leverkusen

Pavao Pervan: Sah beim 0:1 nicht gut aus, als der Bellarabi-Schuss im kurzen Eck landete, erneut Probleme bei Abschlägen mit dem Fuß, die in der ersten Halbzeit häufiger beim Gegner landeten. Note:4. Zur Galerie
Pavao Pervan: Sah beim 0:1 nicht gut aus, als der Bellarabi-Schuss im kurzen Eck landete, erneut Probleme bei Abschlägen mit dem Fuß, die in der ersten Halbzeit häufiger beim Gegner landeten. Note:4. ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN