01. Oktober 2020 / 13:06 Uhr

Bestätigt: Keine Quarantäne für DFB-Stars nach Nations-League-Spiel in der Ukraine

Bestätigt: Keine Quarantäne für DFB-Stars nach Nations-League-Spiel in der Ukraine

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Nationalmannschaft um Bundestrainer Joachim Löw bestreitet im Oktober drei Länderspiele.
Die Nationalmannschaft um Bundestrainer Joachim Löw bestreitet im Oktober drei Länderspiele. © Getty Images
Anzeige

Die Befürchtung, dass die Nationalspieler nach dem Nations-League-Spiel in der Ukraine (10. Oktober) in Quarantäne müssen, ist unbegründet. Wie die zuständigen Behörden dem DFB nun bestätigten, ist dies trotz der Partie im Corona-Risikogebiet Kiew nicht notwendig.

Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw und die Spieler der deutschen Nationalmannschaft müssen nach der Rückkehr vom nächsten Nations-League-Spiel in der Ukraine keine Quarantäne befürchten. Das haben die zuständigen Behörden dem Deutschen Fußball-Bund bestätigt. Zwar zählt der Spielort Kiew zu den Corona-Risikogebieten. Doch die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen sieht vor, dass bei beruflich unaufschiebbaren Reisen unter fünf Tagen in die Ukraine bei Nachweis einer Corona-Testreihe die Quarantänepflicht entfällt. Das Löw-Team hält sich ab kommenden Montag in Köln auf, wird von dort nach Kiew reisen und am 10. Oktober gegen die Ukraine spielen.

Für das Testspiel am kommenden Mittwoch in Köln gegen die Türkei und das Nations-League-Heimspiel am 13. Oktober an selber Stätte gegen die Schweiz ist mit der Rückkehr von Fans ins Stadion zu rechnen. Der DFB hat ein Konzept für je 9200 Zuschauer eingereicht. Am Donnerstag verdichteten sich die Zeichen, dass der europäische Verband UEFA für alle kontinentalen Spiele eine Besucherkapazität von 30 Prozent zulässt. Die letzte Entscheidung trifft allerdings das zuständige Gesundheitsamt in Köln je nach der Entwicklung der Corona-Pandemie.

Mehr vom SPORTBUZZER

Löw will am Freitag sein Aufgebot für die drei anstehenden Länderspiele bekanntgeben. Der 60-jährige will einen großen Kader benennen, um die Belastung für die Spieler zu verteilen. Die Bayern-Stars Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Leon Goretzka sowie die Leipziger Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg, auf die der Bundestrainer bei den jüngsten Nations-League-Partien gegen Spanien (1:1) und die Schweiz (1:1) noch verzichtet hatte, sollen zurückkehren. Fehlen wird indes Leroy Sané. Der Münchner fällt mit einer Kapselverletzung vorerst aus.