21. Oktober 2020 / 16:41 Uhr

Doch keine Veranstaltung ohne Corona-Abstandsregeln: Union Berlin rudert zurück

Doch keine Veranstaltung ohne Corona-Abstandsregeln: Union Berlin rudert zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kuschelig und kultig: Auf das Stadion An der Alten Försterei trifft derzeit aber nur letzteres zu.
Kuschelig und kultig: Auf das Stadion An der Alten Försterei trifft derzeit aber nur letzteres zu. © Britta Pedersen/dpa
Anzeige

Der Berliner Fußball-Bundesligist wollte am Sonntag proben, ob mithilfe präventiver Corona-Schnelltests ein Standionbesuch ohne Einhaltung der Abstandsregeln möglich ist. Der Plan ist nun erstmal ausgesetzt. Wie viele Fans zum Liga-Heimspiel am Samstag gegen den SC Freiburg kommen dürfen, muss noch entschieden werden.

Anzeige

Der 1. FC Union Berlin wird die für den Sonntag geplante Probe-Veranstaltung ohne Abstandsregeln nicht durchführen. Das teilte der Berliner Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. Eine Nutzung von Schnelltests zum Nachweis einer Corona-Infektion für Veranstaltungen sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorgesehen.

Anzeige

Der Klub wollte durch präventive Tests bei allen Stadionbesuchern am Tag vor dem Spiel erreichen, dass die Fans im Stadion An der Alten Försterei wieder ohne Abstand und Masken ein Spiel der Eisernen bejubeln können. Das Vorhaben bleibe, aber die Voraussetzungen dafür seien jetzt nicht gegeben, machte Klub-Präsident Dirk Zingler deutlich

Mehr zum Coronavirus im Fußball

"Wir verfolgen unser Projekt zur Durchführung von Veranstaltungen mit Hilfe derartiger Tests weiter, denn es ist aus unserer Sicht nach wie vor wichtig, der Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu eröffnen und mit Schnelltests feststellen zu können, ob Besucher für den Zeitraum einer Veranstaltung infektiös sind oder nicht“, sagte der Union-Chef: „Wir werden jedoch nur Test-Kapazitäten nutzen, die nicht für vorrangige Gruppen der Bevölkerung benötigt werden.“

Ursprünglich hatte Union schon für den 5. September ein Spiel geplant, bei dem die neue Anti-Corona-Strategie getestet werden sollte. Dann wurde dies auf den 25. Oktober verschoben. Den Antrag beim Bezirksamt Treptow-Köpenick nahm Union aber zurück.

Die noch begrenzten Test-Kapazitäten der präventiven Antigen-Schnelltests würden im ersten Schritt in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen eingesetzt, heißt es in der Union-Erklärung.

Für das Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen den SC Freiburg hat Union laut Bezirksamt ein angepasstes Hygienekonzept eingereicht. Das zuständige Gesundheitsamt prüft derzeit und will am Donnerstag entscheiden. Zuletzt waren 4500 Fans zugelassen.