01. April 2021 / 15:29 Uhr

TKH trennt sich von Trainerin Juliane Höhne: "Daran wird man nun mal gemessen"

TKH trennt sich von Trainerin Juliane Höhne: "Daran wird man nun mal gemessen"

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der TKH trennt sich zum Mai von Trainerin Juliane Höhne.
Der TKH trennt sich zum Mai von Trainerin Juliane Höhne. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Nur sechs Siege in 22 Spielen, Platz elf von zwölf, eigentlich abgestiegen – die Saisonbilanz der TKH-Basketballfrauen in der Bundesliga ist verheerend. Der Verein wird den auslaufenden Vertrag mit Trainerin Juliane Höhne nicht verlängern. Es ist allerdings eine einvernehmliche Entscheidung.

Der TKH trennt sich von Trainerin Juliane Höhne. Teamchef Rodger Battersby sprach schon von einem Jahr „zum Vergessen“, wenn auch „kein Beinbruch“. Das aber nur, weil die Liga gegen Ende der Hauptrunde entschied, dass es in diesem Jahr keine Absteiger gibt.

Anzeige

Zum ersten Mal seit 2016 keine Play-offs?

Fakt ist: Der erreichte Tabellenplatz entspricht nicht dem Anspruch des TKH. Seit dem Aufstieg 2016 qualifizierte sich Hannover jedes Mal für die Play-offs. Das war auch in dieser verrückten Corona-Saison das Ziel. Nach zwischendurch acht Pleiten am Stück rief Battersby allerdings den Abstiegskampf aus. Hauptsache drinbleiben.

Mehr aus der Region

Battersby hatte trotz der Pleitenserie an Höhne festgehalten. Erst nach der Saison wollte er sich mit ihr zusammensetzen und die Spielzeit analysieren.

Nach SPORTBUZZER-Informationen hat das Treffen stattgefunden – mit dem Ergebnis, dass Höhne den Verein verlässt. Ihr Vertrag läuft noch bis Mitte Mai – er wird nicht verlängert. Einvernehmlich. Die Option auf Verlängerung wird nicht gezogen. Der TKH möchte offenbar mit einem neuen Coach den dringend fälligen Umbruch gestalten.

Erst im Sommer die Mannschaft übernommen

Höhne war erst im Sommer aus Keltern gekommen, hatte praktisch eine fertige Mannschaft übernommen. Dann sprang jedoch Führungsspielerin Birte Thimm ab, ein adäquater Ersatz wurde nie gefunden. Dem Team fehlte die innere Stabilität, Folgekapitänin Aliaksandra Tarasava konnte Thimms Rolle nicht ausfüllen. Die Folgen der Corona-Pandemie, viele Verletzte, nicht abzustellende Schwächen in der Defensive – Höhnes Arbeit blieb von vorn bis hinten schwierig.

„Wir haben unsere Saisonziele nicht erreicht – und daran wird man am Ende nun mal als Trainer gemessen“, sagt Höhne auf Nachfrage. Sie kennt die Mechanismen im Sport.