29. Juli 2020 / 14:19 Uhr

Keine Wertung im EMB-Cup Oberhavel in diesem Jahr

Keine Wertung im EMB-Cup Oberhavel in diesem Jahr

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Ob es 2020 noch Läufe geben wird, ist derzeit noch offen. Eine Cup-Wertung wird aber nicht vorgenommen.
Ob es 2020 noch Läufe geben wird, ist derzeit noch offen. Eine Cup-Wertung wird aber nicht vorgenommen. © Marius Böttcher
Anzeige

Leichtathletik: Oberhavels größte Laufserie, der EMB Energie-Cup, pausiert 2020 wegen zahlreicher Absagen. Der Ausfall des Roofenseelaufs in Menz gab schließlich den Ausschlag.

Anzeige
Anzeige

Der Roofenseelauf in Menz brachte das Fass zum Überlaufen. Die Absage für das Event des Laufparks Stechlin in Menz erreichte Marco Fiedler am Dienstagabend. „Da kommen wir jetzt in einen Bereich, in dem es so wenige Läufe gibt, dass eine sportlich faire Wertung nicht mehr möglich ist“, sagt der Organisator des EMB Energie-Cups Oberhavel. Also gab es für den Hennigsdorfer und seine Mitstreiter nur eine Konsequenz: In Oberhavels größter und beliebtester Laufserie wird es 2020 keine Wertung geben. „Es ist die richtige Entscheidung“, findet Fiedler, „ich möchte ja im nächsten Jahr alle gesund wiedersehen.“

Nur ein Lauf der aktuellen Saison, der Hennigsdorfer Frühjahrscross, konnte am 7. März noch stattfinden. Danach sorgten die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für eine Absage nach der anderen. „Wir hatten uns im Vorfeld darauf verständigt, dass es keinen Sinn machen würde, wenn wir nicht wenigstens auf sechs Läufe kommen“, so Fiedler. Das ist jetzt nicht mehr möglich. Der Laufpark Stechlin, Veranstalter des Roofenseelaufs, hat angekündigt, in diesem Jahr gar keine Veranstaltung mehr durchzuführen. Außerdem wolle man verhindern, so Fiedler, dass die wenigen Events, die stattfinden könnte, zu überlaufen sind, weil alle noch ihre Wertungspunkte sammeln wollen.

Mehr Oberhavel-Sport

Ob die vier verbliebenen Läufe im September und Oktober trotzdem ausgetragen werden, liege im Ermessen der Veranstalter. Marco Fiedler der mit seinem SV Stahl Hennigsdorf selbst noch auf den Metallarbeiterlauf am 5. September hofft, gibt sich verhalten: „Wir hätten zumindest Konzepte, die umsetzbar wären, aber wir müssen abwarten, wie sich die Situation entwickelt.“ Gerade die aktuellen Tendenzen mit wieder steigenden Fallzahlen stimmen ihn aber wenig optimistisch. „Und eine Rudelbildung lässt sich bei solchen Volksläufen nun einmal kaum verhindern. Wenn etwas passiert, haben wir den Salat“, so der Hennigsdorfer.

Doch es gibt auch gute Aussichten: Der Hauptsponsor und Namensgeber der Laufserie, die EMB Energie Mark Brandenburg GmbH, hatte erst im Frühjahr (Fiedler: „Mitten im Lockdown“) den Vertrag für die laufende Saison unterzeichnet. „Ein starkes Zeichen für den Sport“, findet der Organisator. Und noch besser: Auch für die Serie im nächsten Jahr hat das Unternehmen nun sofort seine Unterstützung zugesagt. „Wir planen jetzt für 2020/21. Ob es dann so sein wird, wie wir es kennen, wissen wir alle nicht“, blickt der Lauforganisator bereits voraus.

Die besten Bilder vom 4. Intersport Olympia Lauf in Potsdam.

Gut 600 Läuferinnen und Läufern gingen beim 4. Potsdamer Intersport Olympia Lauf an den Start und absolvierten die 5- oder 10-Kilometer-Strecke. Zur Galerie
Gut 600 Läuferinnen und Läufern gingen beim 4. Potsdamer Intersport Olympia Lauf an den Start und absolvierten die 5- oder 10-Kilometer-Strecke. © Friedrich Bungert

Bis dahin bietet die Virtuelle Rad- und Laufliga, die Marco Fiedler aus privatem Anreiz ins Leben gerufen hat, eine echte Alternative für Sportler. „Die Resonanz ist sehr gut“, so der Hennigsdorfer. Im Laufen – angeboten werden Strecken über drei, fünf, zehn und 15 Kilometer sowie die Halbmarathon-Distanz und eine Meile (1,609 km) – und mit dem Rad können Teilnehmer ihre individuellen Leistungen virtuell miteinander vergleichen. „Man stachelt sich gegenseitig an“, sagt Fiedler. „Es macht wahnsinnig viel Spaß.“ Die zweite Auflage läuft noch bis zum 30. August. „Aber ich denke mal, eine dritte Runde werde ich in diesem Jahr noch starten“, so der engagierte Initiator.

Für die Cup-Saison 2021 startet derweil ab sofort die Bewerbungsphase, die bis zum 30. September 2020 offen ist. Interessierte Laufveranstalter können sich per E-Mail (info@emb-cup.de) mit einer Ausschreibung ihrer Veranstaltung bewerben. Nach Ende der Bewerbungsfrist würden die Laufkoordinatoren zusammen mit dem Hauptsponsor die elf Laufveranstaltungen aussuchen, die in die Wertung des EMB Energie-Cups Oberhavel 2021 einfließen werden, teilten die Organisatoren mit.