22. Mai 2021 / 10:45 Uhr

Ketzin/Falkenrehde-Coach Florian Moock ab kommender Saison in Personalunion

Ketzin/Falkenrehde-Coach Florian Moock ab kommender Saison in Personalunion

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Symbolfoto
Symbolfoto © Alexander Bley
Anzeige

Kreisliga A Havelland: Der Trainer des Kreisligisten übernimmt auch die U18 des Vereins. Die A-Juniorenspieler sollen künftig besser in das Kreisligateam integriert werden.

Anzeige

Schon mehr als ein halbes Jahr lang ruht der Trainings- und Spielbetrieb bei den Fußballmannschaften aus der Region wegen der Corona-Pandemie fast durchgängig. Seit Anfang November halten sich die Teams mit individuellen Trainingsplänen, Laufeinheiten, Online-Training oder Kombinationen dieser Trainingsarten fit. So auch beim FSV Ketzin Falkenrehde.

Anzeige

„Bei uns sind alle Spieler heiß, dass es wieder mit richtigem Training los geht. Das war auch schon zu bemerken, als wir mal zwischendurch zwei Wochen lang eingeschränkt trainieren durften“, sagt FAL-KE-Coach Florian Moock. Er wird auch in der neuen Saison weiter für das Kreisligateam aus Ketzin und Falkenrehde verantwortlich sein. Moock wird dazu noch eine weitere Trainertätigkeit übernehmen. „Ich fange bei den A-Junioren oder besser gesagt dem U18-Team an, bei dem es eine Spielgemeinschaft von Ketzin/Falkenrehde mit dem FSV Wachow/Tremmen gibt. Ich werde die Mannschaft zusammen mit Andreas Pydde trainieren“, bestätigt er.

In Bildern: Das sind die besten Torjäger im Fußballkreis Havelland 2020/21.

Das sind die besten Torjäger im Fußballkreis Havelland 2020/21. Zur Galerie
Das sind die besten Torjäger im Fußballkreis Havelland 2020/21. ©

Das hat auch damit zu tun, dass talentierte A-Juniorenspieler, die aus Ketzin und Falkenrehde kommen, künftig besser in das Kreisligateam der Männer integriert werden sollen. In diesem Jahr werde vor der Saison noch kein neuer Spieler aus dem eigenen Nachwuchs dazu kommen, sagt Moock, der jedoch für 2022 mit Verstärkung für die Männer durch Talente rechnet.



Neuzugänge von anderen Vereinen gibt es bei den „Falken“ nicht. „Wenn wir Gespräche mit Spielern haben, die vielleicht zu uns kommen wollen und dann danach fragen, wie viel Geld sie denn bei uns bekommen, dann sagen wir ihnen ab. Bei uns ist der Fußball reines Freizeitvergnügen und wenn dann irgendwelche Spieler Geld dafür bekommen, würde es nicht als Mannschaft funktionieren“, so Moock. Andererseits gibt es bei seinem Team bisher trotz der langen Coronapause noch keine Spielerabgänge oder Abmeldungen. So gehören dem Kader der Mannschaft derzeit 18 Spieler an.

Auch beim FSV 95 Ketzin/Falkenrehde hoffen Spieler und Trainer, dass die neue Saison wieder normal durchgeführt werden kann. Wie schon in der Vergangenheit wollen die „Falken“ die Heimspiele bis Oktober in Ketzin, danach – wenn es kälter wird – in Falkenrehde austragen. „Dort ist die Unterbringung der Mannschaften in den Kabinen besser“, erklärt Moock.