03. Juli 2020 / 15:02 Uhr

Kevin Pannewitz träumt vom Profi-Comeback: "Darf maximal 92 Kilo wiegen"

Kevin Pannewitz träumt vom Profi-Comeback: "Darf maximal 92 Kilo wiegen"

René Wenzel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kevin Pannewitz taucht bei einem Rostocker Legendenspiel mit einigen Kilos zu viel auf (links). So wie zu seiner Zeit bei Carl Zeiss Jena (rechts) möchte der 28-Jährige bald wieder aussehen.
Kevin Pannewitz taucht bei einem Rostocker Legendenspiel mit einigen Kilos zu viel auf (links). So wie zu seiner Zeit bei Carl Zeiss Jena (rechts) möchte der 28-Jährige bald wieder aussehen. © Getty Images/Montage
Anzeige

Eine Rückkehr in den Profi-Fußball schließt Kevin Pannewitz nicht aus. Der stark übergewichtige Fußballer will sich noch einmal zurückkämpfen. #GABFAF hat mit dem 28-Jährigen über seine aktuelle Situation gesprochen.

Anzeige
Anzeige

Kevin Pannewitz gibt den Traum von einer Rückkehr in den Profi-Fußball nicht auf. Mit 28 Jahren und einem Gewicht von über 120 Kilogramm klingt dieser Wunsch unrealistisch. Doch der Ex-Bundesliga-Star ist ein Kämpfer – auf und neben dem Platz.

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

"Wenn man fit ist und der Körper es mitmacht, kann man locker mit 33 Jahren noch im Profi-Bereich spielen. Mein Traum lebt immer noch. Es steckt aber eine Menge Arbeit dahinter, um dieses Ziel zu erreichen", sagt Pannewitz im Gespräch mit #GABFAF.

Mit Rückschlägen kennt sich der gebürtige Berliner bestens aus. Undiszipliniertheiten bei Hansa Rostock befördern den früheren Nachwuchsnationalspieler früh ins Abseits. Übergewicht, unprofessionelles Verhalten und übermäßiger Alkoholkonsum führen zu ersten Suspendierungen. Pannewitz fängt sich, kehrt in die Zweitliga-Mannschaft zurück.

Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Die Karriere von Kevin Pannewitz in Bildern.

<b>Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Klickt euch durch die Karriere von Kevin Pannewitz.</b> Zur Galerie
Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Klickt euch durch die Karriere von Kevin Pannewitz. ©

Der hochtalentierte Mittelfeldspieler überzeugt einst sogar Felix Magath in einem Probetraining beim VfL Wolfsburg. Er unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Bundesligisten, den beide Seiten aber nach nur einer Saison auflösen. Pannewitz‘ Weg im Profi-Fußball geht langsam dem Ende entgegen. Beim Goslarer SC, bei der VSG Altglienicke und beim Oranienburger FC Eintracht kommt das frühere Mega-Talent zu Einsätzen. Die Chance auf eine Rückkehr in den Profi-Bereich schwindet. Der Berliner bringt aktuell 126 Kilogramm auf die Waage. "Übergewicht ist eine pure Belastung", sagt Pannewitz.

Ein Jahr ohne große Eskapaden

Der 37-fache-Zweitligaspieler sagt im Sommer 2017 den Kilos so richtig den Kampf an. Der damals 26-Jährige trainiert beim Drittligisten FC Carl Zeiss Jena mit. Das Gewicht sinkt weiter, die fußballerische Qualität kehrt zurück. Die Folge: "Panne" unterschreibt einen leistungsbezogenen Vertrag und gibt am 20. Januar 2018 nach 2099 Tagen sein Comeback im Profifußball. Fast ein Jahr lang läuft alles ohne große Eskapaden. Doch dann geht´s wieder bergab. "Ich hatte zwei Kilogramm mehr als vor der Winterpause. Man hätte einfach nur mit mir sprechen müssen. Doch es kam direkt die Kündigung", blickt der Familienvater zurück.

Über 100 Kilogramm bringt er zu seiner Zeit in Jena nie auf die Waage. Doch mit dem Aus beim Drittligisten folgt der nächste Rückschlag – die Rückkehr ins Übergewicht. Acht Monate lang kickt Pannewitz überhaupt nicht. Er nimmt über 20 Kilogramm zu. Mitte September 2019 geht´s zum Berliner Kreisligisten SC Siemensstadt. Der Ex-Profi bleibt dort nur ein paar Wochen. "Ein Kumpel hat mich dann zum FC Amed geholt", sagt "Panne". Beim Kreisligisten kommt das ehemalige Talent acht Mal zum Einsatz. Es folgt der Aufstieg in die Bezirksliga. Ein kleiner Lichtblick in einer wechselhaften Karriere. Und was kommt jetzt?

Mehr zu #GABFAF

Pannewitz plant Trainer-Laufbahn

"Es gibt aktuell viele Optionen. Klar ist, dass ich unbedingt wieder in den Profi-Bereich kommen möchte. Und nach meiner aktiven Zeit als Spieler will ich einen Trainerschein machen", sagt der 28-Jährige. Aktuell ist der Berliner arbeitslos. Nach Jobs als Müllmann oder Möbelpacker taucht Pannewitz vermehrt im Fernsehen auf, ist in Talkshows zu Gast. Das Gewicht bleibt dabei seit mehreren Monaten bei etwa 120 Kilogramm stehen. Besserung ist noch nicht in Sicht. "Das ist einfach nicht gesund für meinen Körper. Ich will auf jeden Fall wieder abnehmen. Für den Sprung zurück in den Profi-Fußball darf ich maximal 92 Kilogramm wiegen. Am besten wäre ein Gewicht unter 90", so Pannewitz.

Geschafft hat er das schon einmal. Ein zweiter Kampf zurück in ein gesundes Leben ist dem ehrgeizigen Fußballer zuzutrauen. "Ich werde niemals aufgeben", betont der Familienvater. Es ist ein Ratschlag, den der Berliner auch jungen Talenten vermittelt. Denn so eine Achterbahn-Karriere möchte Pannewitz keinem zumuten: "Man sollte als Fußballer so leben, wie man als Fußballer leben muss. Ich habe oft zum falschen Zeitpunkt die Fehler gemacht und wurde dafür bestraft."