04. April 2020 / 16:50 Uhr

Berliner Kevin Pannewitz in TV-Show: "Mein Beruf ist: Ich komme schon irgendwie klar"

Berliner Kevin Pannewitz in TV-Show: "Mein Beruf ist: Ich komme schon irgendwie klar"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kevin Pannewitz im Trikot des Oranienburger FC Eintracht: Aktuell wiegt er nur noch rund 94 Kilogramm.
Trug im Sommer 2016 für ein paar Monate das Trikot des Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht: Kevin Pannewitz. © Christoph Brandhorst/Archivbild
Anzeige

Der 28-jährige Kevin Pannewitz kickt inzwischen in der Berliner Kreisliga beim FC Amed und trat jüngst zusammen mit seiner Partnerin Jill Jeckl bei der RTL-Talkshow "Marco Schreyl" auf.

Anzeige
Anzeige

Im Fußball scheint Ex-Profi Kevin Pannewitz die große Bühne mit vielen Zuschauern und TV-Kameras endgültig verlassen zu haben. Seit Oktober 2019 schnürt er die Töppen für den Berliner Kreisligisten FC Amed. Jüngst hatte der gebürtige Berliner dennoch einen Auftritt im Fernsehen und stand mit seiner Partnerin Jill Jeckl bei der RTL-Talkshow "Marco Schreyl" Rede und Antwort. Thema der Sendung: "Achterbahnleben zwischen Ruhm und Absturz".

Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Die Karriere von Kevin Pannewitz in Bildern.

<b>Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Klickt euch durch die Karriere von Kevin Pannewitz.</b> Zur Galerie
Rasanter Aufstieg, tiefer Fall: Klickt euch durch die Karriere von Kevin Pannewitz. ©

Für Pannewitz quasi wie auf den - inzwischen wohl wieder rund 120 Kilogramm schweren - Leib geschnitten. Vor etwas mehr als zehn Jahren schaffte er den Sprung vom Nachwuchs des FC Hansa Rostock in die erste Mannschaft und galt als eines der größten Talente im deutschen Fußball. Diesem Anspruch konnte der fußballerisch ohne Frage begnadete Rechtsfuß aber nie gerecht werden und stand sich immer wieder selbst im Weg. "Ich war drei, vier Mal die Woche abends unterwegs. Das ist als Jungprofi nicht optimal. Ich habe nicht realisiert, dass das falsch ist", berichtet der Familienvater.

Pannewitz, der im Nachwuchs unter anderem bei Tennis Borussia Berlin spielte, hatte während seiner Profi-Laufbahn mit Gewichtsproblemen zu kämpfen und ließ es häufiger an Disziplin mangeln. So kam er lediglich zu 37 Zweitliga-Einsätzen beim FC Hansa Rostock und verpasste die Möglichkeit, in der Saison 2012/2013 beim VfL Wolfsburg unter Trainer Felix Magath in der Bundesliga zu spielen.

Mehr zu Kevin Pannewitz

Anschließend wechselte der defensive Mittelfeldspieler in die Niederungen der Ligen und landete über Goslar, Altglienicke und den Oranienburger FC Eintracht (Brandenburgliga) im August 2017 in Jena. Dort trainierte er zunächst einige Monate, um sein Gewicht zu reduzieren. Bei seinem Debüt am 20. Januar 2018 verpasste der eingewechselte Pannewitz bei der 0:1-Niederlage von Jena bei Fortuna Köln knapp den Ausgleichstreffer. Ein Jahr und insgesamt 23 Spiele später war das Kapitel in Thüringen wieder beendet. Nach einigen Monaten ohne Verein dribbelte Pannewitz in der Berliner Kreisliga zunächst für den SC Siemensstadt auf, ehe der Wechsel zum FC Amed folgte.

Ob er dem verpassten Durchbruch im Millionengeschäft Profifußball nachtrauert? "Wenn ich heute zurückblicke, hätte ich vieles anders machen müssen. Aber so war ich damals halt. Ich bereue es nicht und bin auch nicht enttäuscht. Ich bin ein glücklicher Mensch." Ähnlich äußerte sich der 1,85 Meter große Kicker auch schon bei seinem Besuch im SPORTBUZZER-Talk im Jahr 2016.

Kevin Pannewitz plaudert im Sportbuzzer-Talk

Damals berichtete er unter anderem, dass er seinen Unterhalt zwischendurch als Möbelpacker verdiente. In der RTL-Show, in der auch die Schauspielerin Jenny Elvers und die Moderatorin Nadja Abd el Farrag auftraten, sagte er auf die Frage nach seiner aktuellen Tätigkeit: "Mein Beruf ist: Ich komme schon irgendwie klar." Der schönsten Nebensache der Welt kann Pannewitz wie alle anderen Profi- und Amateurfußballer aufgrund der Coronavirus-Krise aktuell auf jeden Fall auch nicht nachgehen und wird stattdessen vielleicht doch das ein oder andere Mal mehr in Erinnerungen an seine Auftritte auf der großen Fußballbühne schwelgen.