25. September 2019 / 10:17 Uhr

KFC Uerdingen entlässt Heiko Vogel - Ex-Bundesliga-Spieler übernimmt vorerst

KFC Uerdingen entlässt Heiko Vogel - Ex-Bundesliga-Spieler übernimmt vorerst

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Heiko Vogel muss seinen Posten beim KFC Uerdingen räumen.
Heiko Vogel muss seinen Posten beim KFC Uerdingen räumen. © Getty Images
Anzeige

Drittligist KFC Uerdingen zieht Konsequenzen nach dem schwachen Saisonstart. Trainer Heiko Vogel muss mit sofortiger Wirkung den Verein verlassen. Mit Stefan Reisinger übernimmt zunächst ein Ex-Bundesliga-Spieler.

Anzeige

Drittligist KFC Uerdingen hat nach der 0:3-Niederlage gegen Aufsteiger Waldhof Manheim seinen Trainer Heiko Vogel entlassen. Der KFC steht aktuell mit nur neun Zählern auf einem Abstiegsplatz. Stefan Reisinger soll jetzt für den Erfolg sorgen.

Anzeige

"Nach intensiver Aufarbeitung der aktuellen sportlichen Situation sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit mit Heiko Vogel zu beenden", sagt KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart in einer Mitteilung des Vereins. "Wir danken Heiko ganz herzlich für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute", heißt es weiter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Uerdingen Fans quittierten die vierte Niederlage im neunten Spiel bereits mit "Vogel raus"-Rufen. Die Reaktion der Verantwortlichen folgte nur wenige Tage später. Denn eigentlich wollte der Klub um Weltmeister Kevin Großkreutz um den Aufstieg mitspielen. Vogel holte nach seinem Amtsantritt im Mai 2019 in 15 Spielen nur vier Siege - acht gingen verloren. Zudem scheiterte das Team in der zweiten Runde des Niederrheinpokals gegen Regionalligist RW Essen (1:2).

Diese Bundesliga-Stars waren nie deutscher Meister:

Rudi Völler: Weltmeister, Champions-League-Sieger – aber eben nie Deutscher Meister. „Ruuudi“ verließ Werder Bremen 1987 in Richtung AS Rom. Ein Jahr später holten die Hanseaten nach 23 Jahren Abstinenz die Schale an die Weser. Als Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen verpasste Völler 2000 unter dramatischen Umständen die Meisterschaft. Dass er die „Salatschüssel“ 2004 seinem SV Werder überreichen durfte, war immerhin ein Trost… Zur Galerie
Rudi Völler: Weltmeister, Champions-League-Sieger – aber eben nie Deutscher Meister. „Ruuudi“ verließ Werder Bremen 1987 in Richtung AS Rom. Ein Jahr später holten die Hanseaten nach 23 Jahren Abstinenz die Schale an die Weser. Als Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen verpasste Völler 2000 unter dramatischen Umständen die Meisterschaft. Dass er die „Salatschüssel“ 2004 seinem SV Werder überreichen durfte, war immerhin ein Trost… ©

Den Posten von Vogel übernimmt vorerst Assistenztrainer Stefan Reisinger. KFC-Boss Mikhail Ponomarev erklärt: "Wir sind uns sicher, dass Stefan Reisinger die Mannschaft bestens auf die kommenden Spiele vorbereiten und neue Impulse setzen kann." Der frühere Bundesliga-Profi des SC Freiburg und Fortuna Düsseldorf soll die Mannschaft bereits am Sonntag im Auswärtsspiel beim SV Meppen coachen.