13. Januar 2021 / 12:53 Uhr

Ehemaliger Großkreutz-Klub KFC Uerdingen sucht weiter Investor - Absturz in die Regionalliga droht

Ehemaliger Großkreutz-Klub KFC Uerdingen sucht weiter Investor - Absturz in die Regionalliga droht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Macht ab Sommer als Präsident nicht weiter beim KFC Uerdingen: Michail Ponomarew.
Macht ab Sommer als Präsident nicht weiter beim KFC Uerdingen: Michail Ponomarew. © imago images/Fotostand/Montage
Anzeige

Der KFC Uerdingen befindet sich weiter in bedrohlicher finanzieller Schieflage. Sollte sich kein neuer Investor finden, droht dem Ex-Verein des früheren Nationalspielers Kevin Großkreutz der Absturz in die Regionalliga.

Anzeige

Drittligist KFC Uerdingen ist nach dem angekündigten Rückzug von Präsident Michail Ponomarew auf der Suche nach einem neuen Investor noch nicht fündig geworden. Auf einer Informationsveranstaltung für die Mitglieder am Dienstagabend zeichneten die Klub-Verantwortlichen ein düsteres Bild für den Fall, dass kein neuer Geldgeber gefunden wird. "Dann wird der KFC in der kommenden Saison nicht mehr in der 3. Liga spielen, sondern in der Regionalliga", sagte Ponomarew.

Anzeige

Eine Mannschaft, die um den Klassenerhalt kämpfe, kostet laut Ponomarew vier bis fünf Millionen Euro pro Saison. "Wenn man aufsteigen will, werden acht bis neun Millionen Euro benötigt. Vom Fernsehen gibt es eine Million, den Rest zahle derzeit ich. Ich bin aber nur noch bis zum Sommer dabei", erläuterte der 46-Jährige: "Wer will das zahlen? Niemand." Deshalb müsse der KFC in Betracht ziehen, in der Regionalliga zu spielen und dort gesunde Strukturen zu schaffen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bis zum 1. März muss die Lizenz für die 3. Liga beantragt werden. Sollte bis dahin kein Investor gefunden worden sein, werden die Uerdinger wohl eine Klasse tiefer antreten müssen. Sogar eine mögliche Insolvenz des früheren Bundesliga-Klubs, von dem Ex-Nationalspieler Kevin Großkreutz im vergangenen November aufgrund von Gehaltsstreitigkeiten schied, steht im Raum. "Die Situation hat sich in den vergangenen Wochen erheblich verschlechtert", klagte Aufsichtsratschef Andreas Galland.