20. November 2021 / 21:35 Uhr

Kevin Wüstenhagen sorgt für Michendorfs Favoritensieg (mit Galerie)

Kevin Wüstenhagen sorgt für Michendorfs Favoritensieg (mit Galerie)

Andreas Ramlow
Märkische Allgemeine Zeitung
Kevin Wüstenhagen (rotes Trikot) erzielte mit einem strammen 20-Meter-Schuss das Siegtor für seine Farben bei den Potsdamer Kickers.
Kevin Wüstenhagen (rotes Trikot) erzielte mit einem strammen 20-Meter-Schuss das Siegtor für seine Farben bei den Potsdamer Kickers. © Andreas Ramlow
Anzeige

Landesklasse West: Die Potsdamer Kickers unterliegen in einem ausgeglichenen Duell dem Favoriten SG Michendorf knapp. Dabei verpassten die Welskopf-Schützlinge einige gute Möglichkeiten.

Potsdamer Kickers - SG Michendorf 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Kevin Wüstenhagen (77.). Zuschauer: 64. Gelb/Rot: Chris Siebert (86. Michendorf).

Anzeige

Die Potsdamer Kickers bekamen es am Samstagnachmittag auf dem heimischen Platz mit dem Tabellendritten SG Michendorf zu tun. Während dem Team von Trainer Thomas Welskopf seit drei Spielen kein Erfolg gelang und es am letzten Wochenende eine herbe Niederlage in Wittenberge einstecken musste (0:4), gingen die Michendorfer nach zuletzt fünf Siegen in Folge favorisiert und mit breiter Brust in die Partie. Die Serie sollte auch bei den Kickers weiter ausgebaut werden.

In Bildern: Die SG Michendorf bezwingt die Potsdamer Kickers mit 1:0.

<b>Potsdamer Kickers - SG Michendorf 0:1 (0:0). Tor:</b> 0:1 Kevin Wüstenhagen (77.). <b>Zuschauer:</b> 64. Zur Galerie
Potsdamer Kickers - SG Michendorf 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Kevin Wüstenhagen (77.). Zuschauer: 64. © Andreas Ramlow

Beide Mannschaften suchten von Beginn an die Offensive, in der sich die Kickers im Laufe der ersten Halbzeit ein leichtes optisches Übergewicht erspielten. Tormöglichkeiten gab es trotzdem keine, da beide Teams konsequent an ihren Positionen festhielten und somit beide Abwehrreihen kaum Überraschendes zu verteidigen hatten. So bekamen die Zuschauer nur wenige Höhepunkte in Form von einigen Standards geboten, die jedoch ausnahmslos in den Fangnetzen des Platzes landeten. „Beide Mannschaften kennen sich lange und gut, es gibt keine Geheimnisse. Und so haben wir uns gegenseitig neutralisiert“, sehnte auch Kickers-Trainer Thomas Welskopf den Pausenpfiff herbei.

Kevin Wüstenhagen trifft mit 20-Meter-Knaller

In der zweiten Hälfte investierten die Gäste aus Michendorf mehr, die Partie wurde offener und prompt ergaben sich auf beiden Seiten erste Tormöglichkeiten. Kickers-Torwart Christopher Aurin konnte einen Flachschuss gerade noch um den Pfosten lenken. Auf der Gegenseite scheiterten die Kickers am Michendorfer Aluminium. Die große Möglichkeit zur Führung vergab Potsdams Jonas Elke, als er eine scharfe Eingabe aus kurzer Distanz über das leere Michendorfer Tor jagte. Das Tor des Tages gelang Kevin Wüstenhagen eine Viertelstunde vor dem Ende. Nach einem unnötigen Ballverlust der Kickers am eigenen Strafraum fasste er sich ein Herz und jagte das Leder mit einem 20-Meter-Knaller ins untere Toreck. Torwart Aurin war zwar mit der Hand noch am Ball, den Einschlag konnte er jedoch nicht verhindern.

Die Schlussphase sollte noch einmal spannend werden. Fünf Minuten vor dem Ende zeigte Schiedsrichter Tom Kempf SGM-Stürmer Chris Siebert die Ampelkarte, nachdem sein Ellenbogen bei einem Luftkampf im Mittelfeld seinen Gegenspieler zu Boden streckte. In Überzahl warfen die Kickers nun alles nach vorn, doch mehr als ein Pfostenschuss vom eingewechselten Ebuka Canisius Nwosu sprang nicht mehr heraus.

Thomas Welskopf: "Ein 1:1 wäre in Ordnung gewesen"

„Wir hatten unsere Möglichkeiten zum Tor, konnten sie aber nicht nutzen. Ein 1:1 wäre wahrscheinlich in Ordnung gewesen. Aber wir machen halt diesen Fehler und das Tor macht er natürlich stark. Michendorf hat gute Stürmer, sie stehen ja nicht umsonst dort oben“, fasste ein enttäuschter Thomas Welskopf die Partie zusammen. Ähnlich sah dies auch sein Gegenüber Heino Schüler: „Es war ein typisches Unentschieden-Spiel, das wir dank einer guten Einzelleistung für uns entscheiden konnten. Wir hätten auch mit einem Punkt zufrieden sein müssen. Aber so ist es eben, wenn du oben stehst, dann gewinnst du auch solche Duelle.“


Potsdamer Kickers: Aurin - Müggenburg, Dörner, Bronowski, Brunzlow - Schuchardt, Sperl (83. Strauß), N. Elke (68. Thabit Hassan Haqi), Taubert, J. Elke - Fahrenkrug (68. Nwosu).

SG Michendorf: Bickel – Krug, Rössel, Freitag, Misch - Großmann, Hermsdorf (46. Woiwode), Schenk (46. Borchmeyer) – Rook (77. Haubner) – Siebert, Wüstenhagen