10. September 2018 / 13:08 Uhr

Kießling kickt jetzt in der Kreisliga: So verlief sein Debüt in der neunten Spielklasse

Kießling kickt jetzt in der Kreisliga: So verlief sein Debüt in der neunten Spielklasse

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Liebe von Stefan Kießling zum Fußball ist so groß, dass er im Alter von 34 Jahren nach seinem Karriereende in der Bundesliga jetzt ab und zu in der Kreisliga aushilft.
Die Liebe von Stefan Kießling zum Fußball ist so groß, dass er im Alter von 34 Jahren nach seinem Karriereende in der Bundesliga jetzt ab und zu in der Kreisliga aushilft. © Mika Volkmann/Bongarts/Getty Images
Anzeige

So ganz ohne Ball am Fuß kann Stefan Kießling dann offensichtlich doch nicht. Am Wochenende lief er erstmals für den schwäbischen Verein FV Schelklingen-Hausen auf. Der Trauzeuge des ehemaligen Stürmers von Bayer 04 Leverkusen hatte den Kontakt hergestellt.

Anzeige

Ex-Nationalspieler Stefan Kießling hat rund vier Monate nach seinem Karriereende als Profi ein Gastspiel in der neunten Liga gegeben, ist dabei aber ohne Tor geblieben. Wie die Schwäbische Zeitung am Montag berichtete, spielte der Bundesliga-Torschützenkönig von 2013 am Sonntag 95 Minuten für den schwäbischen A-Kreisligisten FV Schelklingen-Hausen.

Anzeige

Freiwillige Absteiger: Ex-Profis im Amateurfußball

Ein Trio von vielen: In unserer Bildergalerie präsentieren wir 20 ehemalige Bundesliga-Profis, die den Gang zu einem Amateurklub wagten. Top der Flop? Zur Galerie
Ein Trio von vielen: In unserer Bildergalerie präsentieren wir 20 ehemalige Bundesliga-Profis, die den Gang zu einem Amateurklub wagten. Top der Flop? ©

Kießling über sein Debüt: "Es war anstrengender als gedacht"

Kießling, der für Bayer Leverkusen und den 1. FC Nürnberg insgesamt 403 Bundesligaspiele absolvierte, konnte die 1:5-Niederlage gegen den Lokalrivalen FC Schelklingen/Alb aber nicht verhindern.

Den Kontakt zu Schelklingen hatte Kießlings Trauzeuge hergestellt, der vor Ort lebt. „Es war anstrengender als gedacht“, sagte der 34-Jährige Kießling, der seine Karriere im Sommer wegen chronischer Hüftprobleme beendet hatte, der Schwäbischen. „Zwei-, dreimal“ werde er in der laufenden Saison aber noch mitspielen, kündigte er an.