18. Dezember 2020 / 16:27 Uhr

Kimmich-Comeback beim FC Bayern schon gegen Leverkusen? Flick bremst

Kimmich-Comeback beim FC Bayern schon gegen Leverkusen? Flick bremst

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Das Comeback von Joshua Kimmich beim FC Bayern rückt immer näher.
Das Comeback von Joshua Kimmich beim FC Bayern rückt immer näher. © imago images/Philippe Ruiz/Montage
Anzeige

Die Rückkehr von Joshua Kimmich nimmt wider Erwarten bereits in diesem Jahr Formen an - und wird möglicherweise bereits am Samstag gegen Bayer Leverkusen konkret. Trainer Hansi Flick schloss ein mögliches Comeback des Leistungsträgers im Spitzenspiel nicht aus, blieb aber vorsichtig.

Der FC Bayern geht das letzte Spiel des Triple-Jahres nach der besonders für Robert Lewandowski und Manuel Neuer erfolgreichen Weltfußballerwahl mit Extra-Schwung an - und möglicherweise mit Joshua Kimmich. Flick ließ am Freitagmittag offen, ob der seit Anfang November verletzt fehlende Mittelfeldanführer zurückkehrt. Lange muss er nach dessen Meniskus-Operation aber nicht mehr auf den 25-Jährigen verzichten. "Er muss gemeinsam mit der medizinischen Abteilung entscheiden, wie der Weg weiter geht. Ich richte mich als Trainer danach", sagte Flick am Tag vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Tabellenführer Bayer Leverkusen.

Mit Blick auf mögliche Folgeschäden im lädierten Knie möchte Flick das Risiko einer verfrühten Rückkehr umgehen. "Er hat eine lange Karriere vor sich, wir wollen die Fehler möglichst minimieren", so der Bayern-Coach, der auch um einen Einsatz des zuletzt angeschlagenen Leon Goretzka bangen muss. Ähnlich vorsichtig hatte sich Flick bereits vor der Partie gegen den VfL Wolfsburg (2:1) am Mittwoch geäußert. "Joshua sieht das sachlich, die emotionale Seite ist kein guter Ratgeber. Er muss in sich hineinschauen und auf das Knie achten. Mentale Sachen sind entscheidend", sagte Flick. Deshalb würde man einen gemeinsamen Plan für den ersten Einsatz nach der Verletzungspause machen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Flick: "Ob es für morgen reicht, müssen wir schauen"

Kimmich habe sich in der Reha absolut professionell präsentiert, berichtete Flick. Ursprünglich war eine Rückkehr des Nationalspielers für den Januar anvisiert worden. Jetzt könnte es doch schneller gehen. Langfristig traut Flick dem Mittelfeldakteur zu, einmal bei einer Weltfußballerwahl wie Robert Lewandowski in diesem Jahr den Titel zu gewinnen. "Ich hoffe, dass er irgendwann dort steht, wo Lewandowski gestern stand. Das hat sich auch in der Reha gezeigt. Es ist schön so etwas zu sehen und mit solchen Spielern zu trainieren, die sich jeden Tag verbessern wollen", lobte der 55-Jährige und schob nach: "Solche Spieler brauchen wir. Ich hoffe, dass er bald wieder dabei ist. Ob es für morgen reicht, müssen wir schauen."