20. Januar 2021 / 23:37 Uhr

Kimmich: Bayern-Sieg in Augsburg "war dünn" – Neuer vermisst "Selbstverständlichkeit"

Kimmich: Bayern-Sieg in Augsburg "war dünn" – Neuer vermisst "Selbstverständlichkeit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich war trotz des Münchner Sieges in Augsburg nicht vollends zufrieden.
Joshua Kimmich war trotz des Münchner Sieges in Augsburg nicht vollends zufrieden. © Christian Kolbert/kolbert-press/Pool
Anzeige

Der FC Bayern bleibt souveräner Tabellenführer der Bundesliga - ist aber mit dem 1:0 gegen den FC Augsburg nicht vollends zufrieden. Die Leistung gegen die Schwaben gab Joshua Kimmich und Manuel Neuer Rätsel auf.

Anzeige

Erstmals seit dem fünften Spieltag ist der FC Bayern München in der Bundesliga wieder ohne Gegentor geblieben - für Torwart Manuel Neuer war es sogar ein Rekord, der Weltmeister hielt bereits 196 Mal seinen Kasten sauber. Nach dem Schlusspfiff der Partie gegen den FC Augsburg (1:0) überwog dennoch eher Erleichterung als echte Freude - denn der Auswärtssieg war alles andere als souverän. "Es war dünn, was wir angeboten haben", resümierte Joshua Kimmich bei Sky.

Anzeige

Trotz einer drückenden Überlegenheit hatte der FCB im ersten Durchgang gegen sehr abwartende Augsburger lediglich eine 1:0-Führung durch einen verwandelten Foulelfmeter von Robert Lewandowski herausgespielt - allerdings in der Chancenverwertung keinen guten Eindruck hinterlassen. Nach Wiederanpfiff dominierte dann Augsburg, verpasste allerdings mehrere große Einschussmöglichkeiten - darunter einen Handelfmeter, den Alfred Finnbogason an den Pfosten setzte. Kimmich setzte den Rotstift allerdings nicht nur am schwachen zweiten Durchgang an: "Wir müssen auch über die erste sprechen - wir hatten acht, neun, zehn Halbchancen, da müssen wir mit einem 2:0 oder 3:0 in die Pause gehen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Das klappte nicht. "Wir spielen nicht wirklich auf das zweite Tor", haderte Kimmich. Auch Neuer war trotz seines Rekords nicht uneingeschränkt zufrieden. "Wir hatten nicht mehr die Selbstverständlichkeit in unserem Spiel nach vorn", sagte der Nationalkeeper. "Wir waren uns zu sicher, dass wir das 2:0 machen würden. Es kam leider anders. Wir hatten nur noch zwei Torchancen, das war ein bisschen wenig. So mussten wir mit Mann und Maus kämpfen." Die Bayern hatten so Dusel, dass Finnbogason es bei seinem Strafstoß zu genau machen wollte und der FCA mehrere gute Einschussmöglichkeiten vergab.

Allerdings sei der nunmehr zweite Ligaerfolg in Serie (nach dem 2:1 am Sonntag gegen Freiburg) auch etwas, worauf man aufbauen könnte. "Die Selbstverständlichkeit über 90 Minuten fehlt noch, aber man kann auch nicht alles schlecht reden", betonte Neuer, der nach dem Pokal-Aus gegen Holstein Kiel "einen Motivationsschub" bei den Münchnern feststellen konnte. Der Sieges-Doppelpack gegen Freiburg und Augsburg sei "auch ein Zeichen an die Konkurrenz".