09. März 2019 / 21:34 Uhr

Nach Ausbootung der Weltmeister: Kimmich kritisiert Löw-Entscheidung deutlich - "Art und Weise nicht okay"

Nach Ausbootung der Weltmeister: Kimmich kritisiert Löw-Entscheidung deutlich - "Art und Weise nicht okay"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich hat Bundestrainer Joachim Löw für die Ausbootung seiner Teamkollegen Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller kritisiert.
Joshua Kimmich hat Bundestrainer Joachim Löw für die Ausbootung seiner Teamkollegen Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller kritisiert. © imago/MIS
Anzeige

Klare Worte von FC-Bayern-Star und Nationalspieler Joshua Kimmich: Der Außenverteidiger hat seine aus der DFB-Elf ausgebooteten Teamkollegen Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller verteidigt - und den Bundestrainer kritisiert.

Anzeige

Darf sich ein aktiver Nationalspieler so deutlich über eine Entscheidung des Bundestrainers äußern? Nach dem überzeugenden 6:0 des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg hat Joshua Kimmich Joachim Löw kritisiert. "Aus Spielersicht muss ich sagen: Die Art und Weise war nicht okay", erklärte der 38-malige deutsche Nationalspieler. Was Kimmich meinte: Das DFB-Aus der Weltmeister und seiner FCB-Teamkollegen Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller kann der Bayern-Star nicht nachvollziehen.

Anzeige

Internationale Pressestimmen: Jogi Löw wirft Müller, Hummels und Boateng aus dem DFB-Team

Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng ereilt das gleiche Schicksal: Die drei Weltmeister des FC Bayern gehören nicht mehr zum DFB-Team. Der SPORTBUZZER zeigt, wie die internationale Presse darauf reagiert. Zur Galerie
Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng ereilt das gleiche Schicksal: Die drei Weltmeister des FC Bayern gehören nicht mehr zum DFB-Team. Der SPORTBUZZER zeigt, wie die internationale Presse darauf reagiert. ©

Kimmich über Löw-Entscheidung: "Hätten anderen Abgang verdient gehabt"

Zum Hintergrund: Bundestrainer Löw reiste am Dienstag zusammen mit Co-Trainer Marcus Sorg und DFB-Direktor Oliver Bierhoff nach München, um den drei Spielern persönlich das Aus im Nationalteam mitzuzeilen. Müller und Hummels äußerten wenig später ihr Unverständnis über die Bundestrainer-Entscheidung. Am Samstag sagten alle drei ausgebooteten Weltmeister dagegen nichts.

Mehr zum DFB-Aus von Hummels, Boateng und Müller

Dafür sprach Kimmich, immerhin einer der künftigen Führungsspieler der Nationalmannschaft. Die Entscheidung habe ihn "überrascht". "Ich kenne die Nationalmannschaft aus meiner Jugend nur mit den drei, sie haben das Team die letzten zehn Jahre geprägt, uns zum Weltmeister gemacht. Ich verstehe absolut, dass die Jungs enttäuscht sind, gerade wenn man sieht, wie alt sie sind", sagte der 24-Jährige: "Keiner von ihnen ist zu alt, um in der Nationalmannschaft zu spielen. Sie hätten einen anderen Abgang verdient gehabt."

FCB-Teamkollege Leon Goretzka, ebenfalls DFB-Spieler, stimmte Kimmich zu, wenn auch etwas defensiver. "Man kann mit Sicherheit über die Art und Weise streiten", sagte der Ex-Schalker: "Ich verspüre nicht nur als Fußballer, sondern generell als Deutscher, eine unheimliche Dankbarkeit für die Drei, weil sie mir unheimlich viele schöne Stunden bereitet haben auch als Fan der deutschen Nationalmannschaft und den WM-Titel geholt haben für uns alle."

Nach DFB-Aus für Hummels, Boateng und Müller: Das sind die Nachfolger

Süle, Kehrer und Stark: Das sind die Nachfolge-Kandidaten für Jerome Boateng und Mats Hummels. Zur Galerie
Süle, Kehrer und Stark: Das sind die Nachfolge-Kandidaten für Jerome Boateng und Mats Hummels. ©

Hier abstimmen: Kimmich kritisiert Löw deutlich - Darf sich ein DFB-Star so äußern?

Mehr anzeigen