08. Oktober 2019 / 12:39 Uhr

96-Meinung: Slomka muss jetzt auch zu Hause liefern - auch um Kind zu besänftigen

96-Meinung: Slomka muss jetzt auch zu Hause liefern - auch um Kind zu besänftigen

Uwe von Holt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Slomka auf der Suche nach der richtigen Taktik
Slomka auf der Suche nach der richtigen Taktik © Florian Petrow
Anzeige

Wenn Hannover 96 punktet, dann auswärts. Für die 96-Fans gibt es in der HDI-Arena aktuell wenig zu feiern. Mit dem Sieg gegen Dresden hat Mirko Slomka seinen Job kurzzeitig gerettet, doch gegen Osnabrück könnte er schon wieder wackeln.

Anzeige
Anzeige

Wäre natürlich besser, 96 hätte seine neun Auswärtspunkte zu Hause geholt und die sieglosen Heimvorstellungen lieber in der Fremde gezeigt. Dann hätten die Fans in der Arena nicht gepfiffen, gespottet und höhnisch gesungen – oder wären vielleicht mal bis zum Schlusspfiff geblieben. Und in der Loge von Martin Kind hätte sich Dieter Schatzschneider auf seinem Stammhocker ganz links am Fenster vor Freude über eine zündende Idee im Mittelfeld oder eine gefährliche Torchance sogar mal bewegen können – die Arme recken, die Handinnenflächen zusammenklatschen, den Boss eng an den Bauch drücken oder andere verrückte Dinge.

DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel gegen Hannover

Die SG Dynamo Dresden kann gegen den krisengeschüttelten Gegner aus Hannover nichts Zählbares holen. 0:2 unterliegen die Schwarz-Gelben den Niedersachsen. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden kann gegen den krisengeschüttelten Gegner aus Hannover nichts Zählbares holen. 0:2 unterliegen die Schwarz-Gelben den Niedersachsen. © Denis Hetzschold
Anzeige

Slomka ist kurzzeitig gerettet

So bleibt eine gewisse Skepsis beim darbenden Heimvolk und den 96-Heimfürsten – Kind hat nach dem geglückten Rettungseinsatz der Mannschaft für Trainer Mirko Slomka in Dresden ausgerufen: „Ich warne vor falscher Euphorie.“ Der 96-Chef ist konsequenterweise auch für richtige Euphorie nicht zu haben. Er kalkuliert mit ruhiger Hand und darf sich freuen, Slomka nicht gleich nach dem Heimdebakel gegen Nürnberg rausgeworfen zu haben, was sein verborgenes emotionales Ich eigentlich verlangt hatte. Diese Entscheidung brachte jetzt drei Punkte aufs weiterhin bescheidene 96-Konto und spart Kind vorerst den Posten Abfindung/Anschaffung auf der Trainer-Kostenstelle.

Mehr Berichte aus der Region

Ein bisschen Olé bei Osnabrück wäre schön

Knapp zwei Wochen hat der Boss, zusammen mit Schatzschneider und den auf antieuphorisch gestellten Fans, jetzt Zeit, sich mental auf den ersten Heimsieg einzustellen – am 20. Oktober kommt Osnabrück nach Hannover. Muss ja nicht gleich La Ola wild schwappen, ein bisschen Olé und ein 2:1 wären ein ausreichender Anfang. Ansonsten muss Slomka danach schon wieder ganz dringend auswärts gewinnen.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt