18. Mai 2021 / 15:25 Uhr

Huntelaar vor stillem Schalke-Abschied? Stürmer droht Ausfall gegen den 1. FC Köln

Huntelaar vor stillem Schalke-Abschied? Stürmer droht Ausfall gegen den 1. FC Köln

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar droht eine Zwangspause zum Saisonabschluss.
Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar droht eine Zwangspause zum Saisonabschluss. © IMAGO/RHR-Foto
Anzeige

Klaas-Jan Huntelaar muss auf den Saisonabschluss von Absteiger Schalke 04 beim 1. FC Köln möglicherweise verzichten. Für den angeschlagenen Routinier könnte dies gleichbedeutend mit einem stillen Abschied aus Gelsenkirchen sein.

Anzeige

Absteiger FC Schalke 04 muss zum Saisonabschluss der Bundesliga beim 1. FC Köln möglicherweise auf Angreifer Klaas-Jan Huntelaar verzichten. Wie der Tabellenletzte am Dienstag mitteilte, hat der 37-Jährige im Spiel gegen Eintracht Frankfurt (4:3) am vergangenen Samstag einen Schlag auf das untere Bein bekommen und droht im Duell beim Tabellen-17. aus Köln am kommenden Samstag (15.30 Uhr/sky) auszufallen. Während der Schalker Abstieg aus der Bundesliga bereits seit Wochen feststeht, hofft Köln noch auf die Rettung.

Anzeige

Sollte Huntelaar ausfallen, wäre es für den Niederländer möglicherweise ein stiller Abschied von den Gelsenkirchenern. Der Vertrag, des Stürmers, den Schalke im Winter von Ajax Amsterdam zurück ins Revier holte, läuft Ende Juni aus. Der Klub will den Routinier zwar halten, bislang ist die Zukunft des Bundesliga-Torschützenkönigs von 2012 aber ungeklärt.

Huntelaar ist jedoch nicht die einzige Personalie, die Schalke vor dem vorerst letzten Erstligaspiel zu kreativen Lösungen bei der Aufstellung zwingt. So befinden sich Benjamin Stambouli (Operation am Oberkiefer), Omar Mascarell (Muskelfaserriss), Matija Nastasic (Wadenverletzung), Nabil Bentaleb (Operation an der Leiste) und Hamza Mendyl (Syndesmoseverletzung) im Aufbautraining. Darüber hinaus fehlen drei Akteure, die in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Sie befinden sich in häuslicher Isolation. Drei weitere Spieler, die der Kontaktgruppe eins zugeordnet wurden, stehen ebenfalls unter Quarantäne.