06. Mai 2021 / 16:13 Uhr

Klare Tendenz: Schult gegen Bayern im VfL-Tor!

Klare Tendenz: Schult gegen Bayern im VfL-Tor!

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Gegen Bayern wohl im Tor: VfL-Keeperin Almuth Schult
Gegen Bayern wohl im Tor: VfL-Keeperin Almuth Schult © Boris Baschin
Anzeige

Nach Schulter-OP und der Geburt ihrer Zwillinge hat Almuth Schult erst ein Bundesliga-Spiel absolviert. Am Sonntag dürfte das zweite folgen - denn die Ausnahme-Torhüterin wird voraussichtlich im Liga-Kracher des VfL Wolfsburg gegen die Bayern auflaufen.

Wenn die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am kommenden Sonntag (13 Uhr, live im NDR und BR) gegen den FC Bayern um eine mögliche Vorentscheidung im Kampf um die deutsche Meisterschaft buhlen, wird Torfrau Almuth Schult wahrscheinlich wieder zwischen den Pfosten stehen! Ende April stand die Mama von Zwillingen beim 4:0-Erfolg gegen Duisburg überraschend erstmals seit Mai 2019 wieder in einem Pflichtspiel im Tor des Tabellenzweiten, da die eigentliche Nummer 1, Katarzyna Kiedrzynek, vorweg im Training eine Finger-Verletzung erlitt. Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch konnte vor dem Hit gegen den FCB keine Entwarnung geben. "Kasia trainiert individuell mit Ball und man könnte theoretisch tapen und fixieren, aber hinter ihrem Einsatz steht ein großes Fragezeichen. An einem Mannschaftstraining konnte sie nicht teilnehmen. Die medizinische Abteilung gibt alles und wir müssen schauen, wie es bei ihr weitergeht", so der frischgebackene Fußballlehrer.

Anzeige

Sollte die polnische Torhüterin nicht rechtzeitig fit werden, wird Schult definitiv gegen die Münchnerinnen auflaufen. "In Duisburg hat sie es schon gut gemacht und ich kriege natürlich keine Bauchschmerzen, sollte sie spielen", lobte Lerch. Und was passiert, wenn Kiedrzynek doch rechtzeitig gesund wird? Das, so Lerch, "mache ich dann von der Situation abhängig. Bei Kasia sieht es aktuell nicht gut aus und irgendwann rennt einem dann auch die Zeit davon." Dementsprechend wollte Lerch sich noch nicht festlegen - die Tendenz geht aber klar Richtung Schult. Die Gesamtsituation sei wichtig und Kiedrzynek "war dann auch schon lange raus. Wir schauen mal, was die Tage jetzt noch kommt." Übrigens: Ihr letztes Spiel gegen Bayern absolvierte Schult Ende März 2019 - der VfL gewann deutlich mit 4:0.

Hinten anstellen muss sich derweil aber Friederike Abt, die im Sommer nach Leverkusen wechseln wird. Lerch: "Die Bedingungen vor dem Duisburg-Spiel war ja schon klar. Dort hat Almuth gespielt, weil sie mehr Praxis bekommen hat. Rike war hingegen noch aufgrund ihrer Knieprobleme angeschlagen." Mittlerweile ist Abt beschwerdefrei und habe auch gut trainiert, aber "die Situation rund um die Spielpraxis hat sich nicht geändert." Auf Feldspielerinnen muss Lerch nicht verzichten. Kapitänin Alexandra Popp, die aus dem Duisburg-Spiel eine leichte Kniereizung heraustrug, ist wieder fit und einsatzbereit.

Lerch beendet Fußball-Lehrer-Lehrgang

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hatte zwar ein Wochenende spielfrei, Grund zur Freude gab es bei Cheftrainer Stephan Lerch trotzdem. Der 36-Jährige hat den Fußball-Lehrer-Lehrgang beim DFB erfolgreich beendet. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde auf einen Festakt anlässlich der Zertifikatsverleihung verzichtet, die Zeremonie fand im internen Kreis statt. "Das war eine sehr fordernde Zeit, viele Präsenzphasen wurden online nachgeholt und bearbeitet. Das Ausbilder-Team war aber wirklich super, da muss ich ein großes Kompliment aussprechen", so Lerch. Die Gesamtbelastung beschrieb der gemürtige Darmstädter als schwierig. Aber: "Es war ein großer Input in allen Ebenen. Die Themen gingen über Psychologie, Fitness, Fußballlehre, Ernährung - und noch viele andere tolle Dinge." Es war schon eine größere Hürde, "aber letztendlich haben wir alle bestanden und das war das Wichtigste. Es hat viel Spaß gemacht und ich bin super glücklich. Das hat mich sehr bereichert." Zu den Absolventinnen gehörten auch Kim Kulig (Trainerin Eintracht Frankfurt II) und Sabrina Eckhoff (WFV-Verbandssportlehrerin), die kommende Saison beide Co-Trainerinnen beim VfL werden.