06. Mai 2022 / 09:40 Uhr

"Klarer Anwärter auf das mieseste Spiel der Saison": So reagieren RB-Fans auf das Halbfinal-Aus

"Klarer Anwärter auf das mieseste Spiel der Saison": So reagieren RB-Fans auf das Halbfinal-Aus

Erik Wilde
Leipziger Volkszeitung
Die RB-Fans mussten im Ibrox-Stadium den feiernden Gastgebern zusehen.
Die RB-Fans mussten im Ibrox-Stadium den feiernden Gastgebern zusehen. © Getty Images
Anzeige

Mit einem streckenweise seltsam kraftlosen Auftritt hat sich RB Leipzig aus der Europa League verabschiedet. Das Aus im Halbfinale ist natürlich auch an den Anhängerinnen und Anhängern nicht spurlos vorübergegangen. Erik Wilde, selbst Fan des Bundesligisten, hat Reaktionen aus den sozialen Netzwerken zusammengetragen.

Leipzig. Wer im Rückspiel (oder irgendeinem anderen Spiel) ins altehrwürdige Ibrox-Stadium zu Glasgow reisen muss, hat es schwer. Fans, Staff und Mannschaft können hier an manchen Tagen eins werden. Genau das musste RB Leipzig am Donnerstagabend am eigenen Leib erfahren. Zwei Tage nach dem überraschenden Tod von Zeugwart Jimmy Bell, der sich noch beim Hinspiel in Sachsen um die Kleidung der Rangers kümmerte, zeigte sich der schottische Meister entschlossen, für auch für die Vereinsikone ins Europa-League-Finale einzuziehen – und schaffte das. Zum Leidwesen der Leipziger Anhänger.

Anzeige

„Herr Hallmackenreuther“ kommentierte auf Twitter: „Die Chance auf was ganz Großes war sooooo groß. So "leicht" wird man es selbst die nächsten 30 Jahre nicht bekommen, dass alle "Schwergewichte" des europäischen Fußballs ausgeschieden waren. Und dann legen wir so ein Freundschaftsspiel hin.“ Womit er nur teilweise Recht hatte. Denn Leichtgewichte im europäischen Fußball waren die diesjährigen Halbfinalisten der Europa League wahrlich nicht. Dennoch präsentierte sich Leipzig wie schon am Montag in Mönchengladbach vor allem in Halbzeit eins hoffnungslos überfordert, was Domenico Tedescos Aussage, dass die Saison auch eine gute wäre, wenn man alle restlichen Spiele verlieren würde, am Abend in einem etwas bedenklichen Licht erscheinen ließ. Die „rb-fans.de“ kommentierten das auf Twitter bissig mit der Aussage: „Cui honorem, honorem.“.

Vor allem eben diese erste Halbzeit bereitete einigen mehr als nur Bauchschmerzen. "Ich hab kein Bock mehr auf den Mist. Auf diese Art und Weise in ein Halbfinale zu gehen, ist eine Frechheit", schimpfte "Justgroovy". "RasenlatscherRB" meldete Zweifel an der Startaufstellung an, schrieb: "Forsberg, der Mann für entscheidende Momente in großen Spielen, ist gar nicht auf dem Platz. Man kann jetzt Ausreden wie der BVB oder Leverkusen finden, aber man muss das inhaltlich heute nicht alles verstehen."

Beim Hinspiel eine Woche zuvor hatte es auf RB-Seite noch euphorischere Reaktionen gegeben, als Angeliño den Bundesligisten in der 85. Minute in eine eigentlich ordentliche Ausgangslage für das Rückspiel gebracht hatte. „choosefruit“ meinte dazu: „Puh. Was ein scheiß wichtiges Tor…“ und fügte hinzu: „Aber so richtig freuen kann ich mich auch nicht, weil die Rangers im Ibrox Park auch Braga die Grenzen nach einer 0:1-Niederlage aufgezeigt haben. Daher ist das Resultat irgendwie unbefriedigend, aber hey, nächste Woche sind wenigstens Orban, Simakan und Kampl zurück.“ Tatsächlich standen Willi Orban und Kevin Kampl dann auch in der Startelf. Dass RB tatsächlich das gleiche Schicksal ereilte wie Braga, konnten sie nicht verhindern. Im Gegenteil: Auch sie trugen dazu bei.

Unter den RB-Fans macht sich nun, ähnlich wie in der ersten Phase der Saison unter Ex-Coach Jesse Marsch, Verunsicherung und Pessimismus breit. „Flo“ mutmaßt bereits über einen neuerlichen Trainerwechsel: „Ich finde zwar schnelle Trainerwechsel furchtbar, aber im Sinne eines möglichen Titels, muss man auch zu dreckigen Mitteln greifen“ und schlug daraufhin Achim Beierlorzer vor, der die Sachsen zuletzt im Dezember interimsweise gegen Manchester City betreut hatte. Wie ernst das wohl gemeint war? Unzufrieden mit dem Trainer waren aber auch andere. "TheFunkyTechnician" wurde deutlich: "Absolut verdient nicht im Finale. Und nein ich lasse keine Müdigkeit gelten, Heute hat man gesehen was Kampf und willen ausmachen. Man wird noch alles verspielen, und nein her Tedesco, dann war es keine gute Saison. Tedesco ist Teil des Problems, diese Spielweise. Hilfe."

Die Meinung des Autors? Das Ausscheiden in einem Europa League-Halbfinale ist keine Schande, wenn man RB Leipzig heißt. Die Elf von Domenico Tedesco muss sich maximal vorwerfen lassen, aus ihren Chancen zu wenig zu machen, und das nicht erst in Glasgow. So oder so: „Es hätte auch schon gegen Real Sociedad oder Bergamo vorbei sein können.“


Man kann als Leipziger Fußballfan in jedem Fall dankbar für die Europapokalspiele dieser Saison sein. Nun liegt die Konzentration auf der Liga und dem Pokalfinale gegen Freiburg in Berlin. Am 21. Mai. Vielleicht kommt er dann nach Leipzig… der erste große Titel.